Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Petra Hinz will Bundestagsmandat niederlegen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Petra Hinz will Bundestagsmandat niederlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 09.08.2016
Die SPD-Bundestagsabgeordnete erklärte in einem Interview, sie werde ihr Mandat nach ihrer Entlassung aus einer Klinik aufgeben. Quelle: dpa
Düsseldorf

Die SPD-Bundestagsabgeordnete kündigte in einem Interview mit mehreren nordrhein-westfälischen Zeitungen an, sie werde das Mandat niederlegen, sobald sie die Klinik verlassen könne. Wann das sei, bestimmten ihre Ärzte.

Die 54-Jährige hatte entgegen ihren bisherigen Angaben kein Abitur gemacht und kein Jurastudium abgeschlossen. Dieses Verfahren habe sie gleich nach Bekanntwerden ihrer falschen Angaben im Lebenslauf genau so mit dem Essener SPD-Vorsitzenden, NRW-Justizminister Thomas Kutschaty, vereinbart, sagte Hinz nach der Vorabmeldung von "Westdeutscher Zeitung", "Solinger Tageblatt", "Remscheider Generalanzeiger", "Aachener Nachrichten" und "Aachener Zeitung".

Hinz: "Kutschaty hat mich zum Abschuss freigegeben"

Sie warf Kutschaty vor, mehrmals Absprachen mit ihr gebrochen zu haben. "Kutschaty hat mich endgültig zum Abschuss freigegeben," sagte sie in dem Interview. "Ich bin mir meiner Schuld absolut bewusst und ziehe die Konsequenzen, aber ich habe auch einen letzten Rest Würde verdient."

Hinz hatte in der vergangenen Woche alle Parteiämter niedergelegt, eine ihr von der Essener SPD gesetzte Frist, ihr Bundestagsmandat abzugeben, aber verstreichen lassen. Damit bekommt sie auch weiter ihre Bundestagsdiäten.

dpa/RND

Das Landeskriminalamt hat in Rheinland-Pfalz einen Terrorverdächtigen festgenommen. Laut Innenministerium in Mainz besteht der Verdacht, dass es sich um ein hohes Mitglied der IS-Miliz handele.

09.08.2016

Der mangelnde Erfolg der deutschen Sportler bei den Olympischen Spielen ruft die Politik auf den Plan: Der CSU-Politiker Mayer fordert einen nationalen Sportgipfel mit einer "schonungslosen Analyse" dazu, warum andere Nationen stärker seien als Deutschland.

09.08.2016

Inhaltlich hat Donald Trump einmal mehr enttäuscht. Bei seiner wirtschaftspolitischen Rede versprach der Präsidentschaftskandidat der Republikaner zwar viel, vermied aber Erklärungen, wie er das umsetzen will. Derweil formiert sich in seiner Partei weiterer Widerstand.

09.08.2016