Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Oppermann über die Nebenwirkungen der AfD
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Oppermann über die Nebenwirkungen der AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 19.12.2017
„Maximalismus und Populismus“ erschwerten jede Regierungsbildung: Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann. Quelle: dpa
Berlin

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sieht nach dem Einzug der AfD in den Bundestag auch positive Effekte für die Parlamentsarbeit. „Die Präsenz im Bundestag hat sich deutlich verändert“, sagte Oppermann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die AfD tritt morgens geschlossen an, und alle anderen sind auch da: Sie kommen früh und zahlreich ins Plenum, wohl auch, um der AfD nicht das Feld zu überlassen.“ Politische Präsenz zeige sich durch physische Anwesenheit. „Das verändert das Erscheinungsbild des deutschen Bundestags.“

Verantwortungsbereitschaft ungleich verteilt

Gleichzeitig zeigte sich der Parlamentsvizepräsident besorgt über die eingetretene Spaltung der deutschen Parteienlandschaft. Union, SPD und Grüne stünden bereit, um „durch Kompromisse Verantwortung für unser demokratisches Gemeinwesen zu übernehmen“. Auf der anderen Seite stünden mit AfD und Linkspartei „zwei populistische Parteien am rechten und linken Rand, die zur Verantwortung nur dann bereit sind, wenn sie ihre Positionen maximal durchsetzen können“, meinte Oppermann.

„Leider hat sich jetzt auch die FDP im Bundestag zu dieser Gruppe gesellt. Maximalismus und Populismus auf der einen, Kompromissbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein auf der anderen Seite: Das macht jede Regierungsbildung schwierig.“ Wenn im Ergebnis aber immer die gleichen regierten und die gleichen die Opposition bildeten, „ist das nicht gut für die Entwicklung der Parteiendemokratie“.

Von Dieter Wonka/RND

Barrikaden brennen, über 160 Verletzte: Argentiniens Präsidenten Mauricio Macri hat seine umstrittene Rentenreform durchgedrückt. Mit einigen Tricks bekam er die dafür nötige Mehrheit im Parlament. In den Straßen von Buenos Aires entlud sich der Zorn der Bevölkerung.

19.12.2017

In Berlin hat die offizielle Gedenkfeier für die Opfer des Terroranschlags vom 19. Dezember 2016 begonnen. Am Vormittag wurde das Mahnmal vor der Gedächtniskirche den Angehörigen der zwölf Verstorbenen vorgestellt.

19.12.2017

Nach ihrem Besuch bei Soldaten in Masar-i-Scharif regt die Verteidigungsministerin eine neue Debatte über den Afghanistan-Einsatz an. Es fehle an Schutzkräften für die Ausbilder in dem Kriegsland. Ein kompletter Truppenabzug rückt damit weiter in die Ferne.

19.12.2017