Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt "Es läuft etwas grundfalsch in Deutschland"
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt "Es läuft etwas grundfalsch in Deutschland"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 19.07.2015
Asylbewerber stehen in der Zentralen Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber (ZAE) in Zirndorf am Eingang zur Kantine. Die "Blue Card" zur Anwerbung von Fachkräften von außerhalb der EU sollte nach einem Vorschlag aus der Bundesagentur für Arbeit (BA) auch hochqualifizierten Flüchtlingen zugutekommen.  Quelle: dpa (Symbolfoto)
Berlin

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat angesichts des Falls des palästinensischen Flüchtlingsmädchens Reem seine Forderung nach einem Einwanderungsgesetz erneuert. "Es läuft etwas grundfalsch in Deutschland, wenn wir einerseits mehr Nachwuchs brauchen und andererseits junge, gut integrierte Flüchtlinge von der Abschiebung bedroht sind", sagte er der "Welt am Sonntag". "Ich will deshalb ein Einwanderungsgesetz, bei dem alle Einwanderer schnell Klarheit haben, ob sie bleiben können oder nicht."

"Junge, leistungsbereite Menschen, die sich integrieren wollen, müssen wir willkommen heißen und dürfen sie nicht abschrecken", führte Oppermann aus. Kinder, die in der Schule perfekt Deutsch gelernt hätten, sollten nicht mehr weggeschickt werden, forderte der Sozialdemokrat.

Die 14-jährige palästinensische Schülerin hatte am Mittwoch beim "Bürgerdialog" mit Kanzlerin Angela Merkel über die Belastungen im Asylverfahren und von drohender Abschiebung berichtet. Merkel äußerte Verständnis, hatte zugleich aber deutlich gemacht, dass Deutschland nicht alle Menschen aufnehmen könne. Daraufhin war das Mädchen in Tränen ausgebrochen.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zeigte sich erschüttert von den Schilderungen Reems. "Das Schicksal des Mädchens hat mich berührt und zeigt, in welch verzweifelter Situation Flüchtlingskinder in unserem Land sind, wenn sie keine Perspektive haben", sagte Schwesig "BILD am SONNTAG". "Deshalb ist es gut, dass wir das Bleiberecht ändern und jungen Menschen, die hier erfolgreich zur Schule gehen, die Sprache lernen, Freunde gefunden haben – auch eine Zukunft bieten." 

Auch der Arbeitgeberverband BDA kritisierte, dass viele Beschränkungen für den Arbeitsmarktzugang von Asylbewerbern "politisch und wirtschaftlich nicht mehr zeitgemäß" seien. Die gute Konjunktur biete auch für Flüchtlinge Beschäftigungsperspektiven, sagte ein BDA-Sprecher der "Welt am Sonntag". Viele Betriebe fänden nicht genug Lehrlinge.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Nach Tränenausbruch vor der Kanzlerin - Reem findet Merkels Reaktion "in Ordnung"

Für ihren Umgang mit einem Mädchen aus dem Libanon, das vor ihr nach einer Diskussion zur Flüchtlingspolitik in Tränen ausgebrochen ist, wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Netz scharf kritisiert. Jetzt hat sich die Schülerin Reem selbst zu Wort gemeldet. Sie zeigte Verständnis für Merkel.

17.07.2015
Panorama "Gut integrierten Menschen eine Chance geben" - Flüchtlingsbeauftragte macht Reem Hoffnung

Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, sieht gute Chancen, dass das libanesische Mädchen Reem nach dem hochemotionalen "Bürgerdialog" mit Kanzlerin Angela Merkel nicht abgeschoben wird und in Deutschland bleiben darf.

17.07.2015
Medien Die Kanzlerin und das weinende Mädchen aus dem Libanon - Gekürztes Merkel-Video bringt NDR unter Druck

Die Bundeskanzlerin bringt mit kühl vorgetragener Flüchtlingspolitik ein Kind aus dem Libanon zum Weinen. Die Aufregung ist groß. Doch zugleich ist eine selten weiche Angela Merkel zu sehen. Der Shitstorm im Netz trifft mittlerweile nicht mehr nur die Kanzlerin, sondern auch den NDR.

16.07.2015

Nach den schwierigen Verhandlungen mit Griechenland hat die Union einer Umfrage zufolge leicht zugelegt: Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich im Auftrag von "Bild am Sonntag" erhebt, erreichen CDU/CSU derzeit 43 Prozent aller Wählerstimmen.

19.07.2015

Das Trümmerfeld ist riesig, Autos und Häuser sind komplett zerstört. Die Explosion, die mehr als 100 Menschen nahe Bagdad in den Tod reißt, überschattet einen der bedeutendsten muslimischen Feiertage.         

18.07.2015

Vizekanzler Sigmar Gabriel hat Kritik an der Verhandlungslinie der Bundesregierung gegenüber Griechenland zurückgewiesen. Einen "Grexit" auf Zeit will der SPD-Politiker aber nur dann mittragen, "wenn die Griechen das selbst wollen".

18.07.2015