Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Österreich zieht Blauhelme aus Golan ab
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Österreich zieht Blauhelme aus Golan ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 06.06.2013
Seit 1974 überwacht die UN-Truppe die Golanhöhen. Jetzt zieht Österreich seine Blauhelme aus Syrien ab. Quelle: dpa
Wien

Derzeit sind etwa 380 Soldaten in dem Gebiet stationiert.

Grund des Abzugs ist die immer unübersichtlich werdende Sicherheitslage: Am Donnerstag hatten syrische Rebellen die syrische Seite des einzigen Grenzübergangs auf dem Golan bei der Stadt Kunaitra erobert. Nach heftigen Kämpfen hätten vorerst Einheiten der syrischen Armee das Gebiet zurückerobert, so der Bundeskanzler.

Die Beobachtungen des Verteidigungsministeriums hätten in den vergangenen Wochen eine nachhaltige Verschlechterung der Lage festgestellt, heißt es in der Erklärung: „Die Freiheit der Bewegung im Raum ist de facto nicht mehr gegeben. Eine unkontrollierte und unmittelbare Gefährdung der österreichischen Soldaten ist auf ein inakzeptables Maß angestiegen.“ Eine sichere Versorgung der Soldaten könne nicht mehr gewährleistet werden. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sei informiert.

Die UN-Truppe auf den Golanhöhen überwacht seit 1974 die Einhaltung der Waffenstillstandsvereinbarung Israels mit Syrien. Momentan sind etwa 380 österreichische Soldaten dort stationiert. Damit stellt die Alpenrepublik etwa ein Drittel der Soldaten.

dpa

Mehr zum Thema

Eskaliert der Bürgerkrieg in Syrien zu einem Massenmorden mit Chemiewaffen? Eine UN-Expertengruppe hat Hinweise auf kleinere Einsätze solcher Waffen - aber weiter keinen eindeutigen Beweis. Frankreich spricht vom hoch giftigen Kampfstoff Sarin.

04.06.2013

Es ist das glückliche Ende eines Abschiebedramas: Anuar und Bedir Naso sind nach 28 Monaten zurück bei ihrer Familie im Kreis Hildesheim.

03.06.2013

Syrische Rebellen fordern jetzt auch die Weltgemeinschaft heraus. Sie nehmen 21 UN-Blauhelme als Geiseln. UN-Chef Ban Ki Moon und der Sicherheitsrat protestieren auf das Schärfste.

07.03.2013
Deutschland / Welt Polizei geht gegen Demonstranten vor - Wasserwerfer und Tränengas in Ankara

Die türkische Polizei geht weiter mit Gewalt gegen Demonstranten vor. Am Mittwoch seien rund um den zentralen Kizilay-Platz in der Hauptstadt Ankara Wasserwerfer und Tränengas gegen Protestierer eingesetzt worden, berichteten Aktivisten und türkische Medien. Bisher starben laut Ärzten drei Menschen.

06.06.2013

Eingetragene Lebenspartnerschaften müssen auch vom Ehegattensplittung profitieren können. Das entschied das Bundesverfassungsgericht am Donnerstag. Die Ungleichbehandlung von Ehen und eingetragenen Lebenspartnern sei verfassungswidrig, hieß es.

06.06.2013

„Ich wurde unzureichend eingebunden.“ Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat so etwas wie eine Mitschuld am Scheitern des „Euro Hawk“-Projekts der Bundeswehr eingeräumt – weil er sein eigenes Ministerium nicht effektiv genug organisiert hatte.

Klaus von der Brelie 08.06.2013