Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Nordkorea lobt sich in eigenem Menschenrechtsbericht
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Nordkorea lobt sich in eigenem Menschenrechtsbericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 13.09.2014
Auf einen Bericht der UN-Untersuchungskommission hat Nordkorea nun mit einem Gegenbericht reagiert. Quelle: dpa
Pjöngjang

Darin werden den USA und anderen „feindseligen Kräften“ vorgeworfen, Lügen zur Menschenrechtslage in Nordkorea zu verbreiten und sich in die inneren Angelegenheiten einzumischen. Nordkorea „hält daran fest, dass Menschenrechte staatliche Souveränität sind“, heißt es in dem Bericht, der am Samstag vom Verband für Menschenrechtsstudien über die Staatsmedien veröffentlicht wurde.

In dem Bericht wird durchweg ein positives Bild der Situation im Land gezeichnet, in dem „die Volksmassen echte Menschenrechte genießen“. Ein Ziel der Veröffentlichung sei auch, mit den „Vorurteilen und Missverständnissen“ hinsichtlich der Lage in Nordkorea aufzuräumen.

Die Veröffentlichung erfolgte gut sechs Monate nach der Vorstellung des Berichts einer UN-Untersuchungskommission der Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Nordkorea. Darin hieß es unter anderem, Nordkorea sei ein totalitärer Staat, in dem als politisch unzuverlässig eingestufte Menschen systematisch ermordet oder als Arbeitssklaven missbraucht werden. Nordkorea hatte empört auf den Bericht reagiert.

dpa

Die USA verschärfen den Ton und nennen den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer vStaat jetzt Krieg. US-Außenminister Kerry ist weiter im Nahen Osten unterwegs, um für die internationale Allianz zu werben.

13.09.2014

Im Konflikt um Katalonien haben sich die Fronten nach der Massendemo für eine Abspaltung der Region von Spanien gefährlich verhärtet. Beobachter sagen eine düstere Zukunft voraus, falls sich beide Seiten nicht bald an den Verhandlungstisch setzen.

17.09.2014

Gegen die Pkw-Maut hat sich Widerstand zusammengebraut. Nun will der Verkehrsminister baldige Klarheit über seine genauen Pläne schaffen. Auch besondere regionale Bedenken sollen nicht ausgeblendet werden.

12.09.2014