Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Nominierter FBI-Direktor verspricht Unabhängigkeit
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Nominierter FBI-Direktor verspricht Unabhängigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 12.07.2017
Der von Donald Trump nominierte FBI-Chef Christopher Wray vor dem US-Justizausschuss. Quelle: imago/UPI Photo
Washington

Die Arbeit des FBI werde ausschließlich von „den Tatsachen, dem Gesetz und dem unparteiischen Streben nach Gerechtigkeit“ geleitet werden, sagte Christopher Wray am Mittwoch bei einer Anhörung vor dem Justizausschuss des US-Senats.

Wray wurde von Trump ausgesucht, um den vom ihm im Mai entlassenen FBI-Direktor James Comey zu ersetzen. Comey wurde gefeuert, während das FBI russische Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl und eine mögliche Absprache zwischen Russland und dem Trump-Wahlkampfteam untersuchte. Nach seiner Entlassung am 9. Mai hatte Comey gesagt, der Präsident habe ihn bei einem Abendessen im Weißen Haus Monate zuvor gebeten, seine Loyalität zu bekunden. Trump habe ihm auch nahegelegt, eine Untersuchung zu dem ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn zu beenden.

Die Russland-Untersuchung sei keine „Hexenjagd“

„Meine Loyalität gilt der Verfassung und der Rechtsstaatlichkeit“, sagte der 50-jährige Wray, der seine Unabhängigkeit betonte. Er werde das FBI „ohne Rücksicht auf irgendeine parteiische politische Beeinflussung“ führen.

Wray wurde auch zu seinem Verhältnis zu Comey und FBI-Sonderermittler Robert Mueller befragt. Er hatte mit beiden Männern im Justizministerium zusammengearbeitet. Die Russland-Untersuchung Muellers sei seiner Meinung nach keine „Hexenjagd“, ließ Wray am Mittwoch wissen, als er von Senator Lindsey Graham zu Trumps Kommentaren zur Untersuchung zu russischer Einmischung im Präsidentschaftswahlkampf befragt wurde.

Wray war im Laufe seiner langen juristischen Karriere ranghoher Mitarbeiter im Justizministerium unter der Bush-Regierung gewesen. Damals waren strenge Verhörtechniken für im Ausland gefangengenommene Terrorverdächtige innerhalb des Ministeriums erlaubt. Wray sagte, er betrachte Folter als falsch und unwirksam. „Das FBI wird keine Rolle bei der Verwendung irgendwelcher Techniken dieser Art spielen.“

Von RND/dpa