Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Nato beschädigt Gebäude auf Gaddafis Areal
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Nato beschädigt Gebäude auf Gaddafis Areal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:11 25.04.2011
Keine Entspannung: Kämpfe um Misrata halten unvermindert an. Quelle: dpa

Das berichtet der britische Sender BBC am frühen Montagmorgen unter Berufung auf Regierungsbeamte und Augenzeugen. Gaddafi soll in diesen Gebäuden Konferenzen abgehalten haben. Unklar blieb, wo sich der Machthaber zum Zeitpunkt des Angriffs aufhielt.

In Tripolis waren laute Explosionen zu hören. Das Programm von drei Fernsehsendern sei kurz nach den Detonationen für rund eine halbe Stunde ausgefallen, hieß es bei BBC.

Die heftigen Gefechte in der umkämpften libyschen Stadt Misurata gingen auch am Sonntag mit aller Härte weiter. Der Beschuss sei intensiver geworden, berichtete der arabische Nachrichtensender Al- Dschasira.

Der libysche Regierungssprecher Mussa Ibrahim sagte nach Angaben des US-Nachrichtensenders CNN, die Armee habe ihren Rückzug aus Misurata fortgesetzt. Dabei sei sie von Rebellen angegriffen worden und hätte sich zur Wehr gesetzt. Ein Bewohner der drittgrößten libyschen Stadt sagte CNN, am Sonntag seien mindestens vier Menschen getötet worden.

Am Samstag hatte es zunächst geheißen, die Truppen des Machthabers Muammar al-Gaddafi hätten den Befehl erhalten, sich aus Misurata zurückzuziehen. Ein Kämpfer der Rebellen in der Stadt sagte einem der neuen libyschen Fernsehsender, ein verletzter Soldat, der ihnen in die Hände gefallen sei, habe erklärt, die Truppen hätten tatsächlich den Befehl zum Abzug bekommen.

Dies allerdings nur, um bei einem geplanten Raketenbeschuss keine Opfer in den eigenen Reihen zu riskieren. Am Sonntag seien mehrere Grad-Raketen auf Misurata abgeschossen worden.
Misurata liegt 210 Kilometer östlich von Tripolis und ist derzeit nur auf dem Seeweg zu erreichen.

Die Versorgungslage in der drittgrößten libyschen Stadt ist sehr schlecht. Tausende afrikanische Gastarbeiter, Dutzende verletzte Kämpfer und Zivilisten wurden per Schiff in Sicherheit gebracht.

dpa

Mehr zum Thema

Die USA haben in Libyen erstmals Kampfdrohnen eingesetzt. Gaddafi ordnete angeblich den Rückzug seiner Soldaten aus Misurata an. Doch der Beschuss der Stadt geht weiter. Die Aufständischen rechnen sogar mit einer neuen Offensive der Gaddafi-Truppen.

24.04.2011

Die Truppen des libyschen Machthabers Gaddafi sollen sich aus dem umkämpften Misurata zurückziehen. Die Stämme in der Region sollen das Problem mit den Aufständischen regeln - zur Not gewaltsam, droht das Regime. Die Rebellen glauben nicht daran.

23.04.2011

Nicht nur Soldaten und zivile Helfer leben in Kampfgebieten gefährlich - auch Journalisten, die an vorderster Front von den Kriegen berichten. Ein britischer Fotograf und oscarnominierter Filmemacher wurde jetzt in Libyen von einer Granate getötet. Er war offenbar mit Rebellen unterwegs.

20.04.2011

Baden-Württembergs designierter Regierungschef Winfried Kretschmann hat in ein Wespennest gestochen. Kaum dass er in einem Interview anregte, weniger Autos zu bauen, brach die Kritik über ihn herein. Im Land der Premium-Autos ist damit nicht zu spaßen.

24.04.2011

Für den Frieden und gegen den Hass hat sich der Papst in seiner Osterbotschaft eingesetzt. Die Waffen in Libyen mögen schweigen. Auch an die leidgeprüften Menschen in Japan erinnerte Benedikt. Zehntausende Menschen verfolgten die Messe auf dem Petersplatz in Rom.

24.04.2011

Die USA haben in Libyen erstmals Kampfdrohnen eingesetzt. Gaddafi ordnete angeblich den Rückzug seiner Soldaten aus Misurata an. Doch der Beschuss der Stadt geht weiter. Die Aufständischen rechnen sogar mit einer neuen Offensive der Gaddafi-Truppen.

24.04.2011