Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Bundestag beschließt neue Pilotenkontrollen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Bundestag beschließt neue Pilotenkontrollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 14.04.2016
Piloten sollen künftig bei ihrem Dienstantritt dahingehend untersucht werden, ob sie Medikamente, Alkohol oder anderen psychoaktiven Substanzen einnehmen. Quelle: Caroline Seidel/dpa
Berlin

Für Piloten soll es künftig strengere Drogen- und Alkoholkontrollen geben. Das beschloss der Bundestag am Donnerstag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen als Reaktion auf die Germanwings-Katastrophe vor gut einem Jahr. Nach dem neuen Gesetz sollen Fluggesellschaften untersuchen, ob ein Pilot bei Dienstantritt unter dem Einfluss von "Medikamenten, Alkohol oder anderen psychoaktiven Substanzen" steht, wenn ein entsprechender Verdacht besteht. Daneben sind Zufallskontrollen geplant.

Experten weltweit sähen in der Diskussion über solche Kontrollen einen positiven Effekt für die Sicherheit in der Luftfahrt, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bei der Debatte im Bundestag. Die Germanwings-Maschine war im März 2015 in den französischen Alpen zerschellt. Der Copilot, der das Flugzeug den Ermittlungen zufolge absichtlich zum Absturz gebracht hatte, soll psychische Probleme gehabt haben. Alle 150 Menschen an Bord starben.

dpa

Die Islamistengruppe Boko Haram hat einem Bericht des US-Nachrichtensenders CNN zufolge ein "Lebenszeichen" einiger der rund 200 entführten Schülerinnen aus Chibok versandt.

14.04.2016

Der Paris-Attentäter Abdeslam soll Fotos vom Atomforschungszentrum in Nordrhein-Westfalen gesammelt haben. Darüber haben belgische Sicherheitsbehörden ihre deutschen Kollegen informiert. Trotzdem bestreiten Kanzleramt und Innenministerium, davon etwas zu wissen. Warum?

16.04.2016

Der Paris-Attentäter Salah Abdeslam sammelte offenbar Informationen zu Anschlagszielen in Deutschland: in seiner Wohnung im Brüsseler Stadtteil Molenbeek bewahrte er Unterlagen über das deutsche Atomforschungszentrum Jülich auf. Diese Information liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört, exklusiv vor. 

13.04.2016