Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Mutmaßlicher Barcelona-Attentäter erschossen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Mutmaßlicher Barcelona-Attentäter erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 21.08.2017
Quelle: dpa
Barcelona

Die Polizei hat den Hauptverdächtigen des Terroranschlags von Barcelona, Younes Abouyaaquoub, getötet. Das erklärte die katalanische Polizei am Montag auf Twitter. Abouyaaquoub trug bei seiner Ergreifung einen Sprengstoffgürtel. Der Vorfall ereignete sich rund 30 Kilometer westlich von Barcelona in der Region Subirats.

Erschossen: Der mutmaßliche Barcelona-Attentäter Younes Abouyaaqoub. Quelle: imago/E-PRESS PHOTO.com

Abouyaaquoub ist nach Erkenntnissen der Behörden jener Mann, der am Donnerstag mit einem Lieferwagen gezielt Passanten überfuhr und dabei von mindestens 13 Menschen tötete. Mehr als hundert Menschen, darunter nach Angaben des Auswärtigen Amtes 13 Deutsche, wurden verletzt. Rund 50 Verletzte wurden am Montag noch in Krankenhäusern behandelt. Neun von ihnen schwebten nach Angaben der Rettungsdienste noch in Lebensgefahr.

Auf der Flucht habe Abouyaaquoub später auf dem Unigelände in Barcelona in der Nähe des Fußballstadions auch einen 34-jährigen Spanier erstochen, um an den Wagen des Mannes zu gelangen, so die Behörden. Mit dem Fahrzeug wurde eine Polizeisperre überfahren. Das Auto mit der Leiche des Besitzers am Rücksitz wurde später im Vorort Sant Just Desvern gefunden. Abouyaaquoub sei allein auf der Flucht, sagte der katalanische Polizeichef Josep Lluís Trapero. Man habe „überhaupt keine Zweifel“, dass er der Hauptattentäter sei.

Wie die Zeitungen „El País“ und „La Vanguardia“ am Montag unter Berufung auf die Sicherheitsbehörden meldeten, soll Abouyaaquoub nach seiner Terrorfahrt eine Sonnenbrille aufgesetzt haben und zu Fuß durch die bei Touristen beliebten Markthallen des Mercat de la Boqueria entkommen sein. Auf Bildern, die den jungen Mann bei seiner Flucht zeigen sollen, wirkt Abouyaaquoub sehr ruhig.

Von RND

Viele dutzend Auftritte und Tausende Kilometer Wegstrecke: Kanzlerin und Kanzlerkandidat ringen bis 24 September um Wählerstimmen – für die SPD ist es ein Millionenprojekt.

21.08.2017

Traurige Gewissheit: Der Attentäter von Barcelona hat auf der Flucht einen weiteren Menschen ermordet. Damit steigt die Zahl der Toten auf 15.

21.08.2017

Akten studieren, Berater anhören? Das scheint ihm zu kompliziert zu sein! US-Präsident Donald Trump reicht offenbar eine App auf seinem Smartphone, um sich eine Meinung zu bilden.

21.08.2017