Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Mutmaßliche Rechtsterroristen festgenommen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Mutmaßliche Rechtsterroristen festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 19.04.2016
Die Stadt Freital (Sachsen): Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt haben fünf mutmaßliche Rechtsterroristen in dem Ort festnehmen lassen. Quelle: Arno Burgi/dpa
Freital

Es handelt sich um vier Männer im Alter von 18 bis 39 Jahren und eine 27-jährige Frau. Sie stehen im Verdacht, zusammen mit Komplizen die rechtsterroristische "Gruppe Freital" gegründet und Asylbewerberheime sowie Wohnungen von Gegnern angegriffen zu haben, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte. Spezialeinheiten der Bundespolizei durchsuchten mehrere Wohnungen und andere Räumlichkeiten in Sachsen.

Gegen die Beschuldigten waren zuvor Haftbefehle ergangen. Vier werden des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung verdächtigt. Außerdem sollen sie für zwei Explosionen und Sachbeschädigungen verantwortlich sein. Dem fünften Verdächtigen werfen die Behörden unter anderem versuchte gefährliche Körperverletzung vor.

Sprengkörper aus Tschechien beschafft

Drei weitere Verdächtige befinden sich bereits in Untersuchungshaft. Gegen sie hatte das Amtsgericht Dresden Haftbefehle wegen Sprengstoffexplosionen und anderer Straftaten erlassen. Davon betroffen war auch die 27 Jahre alte Frau, die am Dienstag festgenommen wurde. Der Haftbefehl des Amtsgerichts gegen sie war außer Vollzug gesetzt worden. Am 11. April hatte die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen unter anderem gegen die drei bereits in Untersuchungshaft sitzenden Männer übernommen, die ebenfalls der "Gruppe Freital" angehören sollen.

Den Ermittlungen zufolge war es das Ziel der Gruppe, Sprengstoffanschläge auf Asylbewerberunterkünfte und Wohnprojekte von politisch Andersdenkenden zu verüben. Dazu sollen sich die Mitglieder eine große Menge pyrotechnischer Sprengkörper aus Tschechien beschafft haben.

De Maizière: Weitere Anschläge verhindert

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft sollen Mitglieder der Gruppe im vergangenen Jahr drei Sprengstoffanschläge begangen haben, im September in Freital, im Oktober in Dresden und in der Nacht zum 1. November in Freital. Dabei wurde ein Mensch verletzt.

Durch den Zugriff seien weitere mögliche Anschläge der Gruppe verhindert worden, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin. "Dies zeigt, dass der Staat konsequent und frühzeitig gegen rechtsterroristische Strukturen und Straftäter vorgeht."

dpa/sbü

Das Zentrum von Afghanistans Hauptstadt Kabul ist am Morgen von einer schweren Explosion erschüttert worden. Diese ereignete sich in der Nähe des Verteidigungsministeriums. Es werden viele Opfer befürchtet, wie der Sprecher des Innenministeriums, Sediq Sediqqi, mitteilte.

19.04.2016

Bei einer Explosion in einem Bus in Jerusalem sind am Montag viele Menschen verletzt worden. Das berichteten Rettungskräfte. Die Polizei sprach von einem "Angriff".

18.04.2016
Deutschland / Welt Nach Islam-Vorstoß der Rechtspopulisten - Muslime vergleichen AfD mit Hitlers NSDAP

Die AfD will Symbole des Islams wie Minarette und die Vollverschleierung verbieten und ernet dafür von allen Seiten Kritik. Der Zentralrat der Muslime vergleicht die AfD sogar mit Hitlers NSDAP.

18.04.2016