Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Tote bei Antiterror-Einsatz in St. Petersburg
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Tote bei Antiterror-Einsatz in St. Petersburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 17.08.2016
Russische Spezialkräfte stürmen ein Wohnhaus in St. Petersburg und töten mindestens vier mutmaßliche Islamisten. Quelle: afp
St. Petersburg

Russische Sicherheitskräfte haben bei einem Anti-Terror-Einsatz in St. Petersburg vier mutmaßliche Mitglieder einer Untergrundgruppe aus dem Nordkaukasus getötet. Das teilte am Mittwoch der Sprecher des Staatlichen Ermittlungskomitees, Wladimir Markin, mit. Das örtliche Internetportal Fontanka.ru berichtete von zwei getöteten Menschen und drei Festnahmen.

Die nach Behördenangaben steckbrieflich gesuchten Männer hielten sich in einer Wohnung in einem Hochhaus im Süden der Stadt versteckt. Anwohner hörten Schüsse und Explosionen, als die schwer bewaffneten Einsatzkräfte gegen die Gesuchten vorgingen. "Beim Versuch des bewaffneten Widerstands sind sie durch Schüsse getötet worden", sagte ein Sprecher des Inlandsgeheimdienstes FSB der Agentur Interfax. Weder Polizisten noch Anwohner seien verletzt worden.

IS drohte mit Anschlägen in Russland

In Russlands Unruheregion Nordkaukasus sind seit den Tschetschenien-Kriegen 1994 bis 2009 Gruppen islamistischer Extremisten aktiv. Auch haben sich Tausende junger Männer aus der Region der Terrormiliz Islamischen Staat (IS) in Syrien und im Irak angeschlossen. Der IS hat vor wenigen Tagen zum wiederholten Mal mit Anschlägen in Russland gedroht.

In der nordkaukasischen Teilrepublik Dagestan gingen Sicherheitskräfte am Mittwoch gegen mutmaßliche Extremisten vor. 20 Kilometer außerhalb von Moskau griffen zwei Männer am Mittwoch mit Schusswaffen und Beilen einen Posten der Verkehrspolizei an. Dabei wurden zwei Polizisten verletzt. Die beiden Angreifer wurden getötet, sie stammten nach Polizeiinformationen aus Zentralasien. Angaben zum Hintergrund des Angriffs gab es nicht.

dpa/RND

Ein Vorfall in einer Kleinstadt an der Grenze zu Polen zeigt, wie groß in Deutschland die Sorge vor einem Anschlag ist: Die Polizei nimmt einen 27-Jährigen fest, der Minister spricht von einem Terror-Verdacht, das SEK durchsucht die Wohnung des Mannes – findet aber nur ein paar Böller.

17.08.2016
Deutschland / Welt Neuregelung für Back- und Grillhandschuhe - EU will dem Topflappen nichts Böses

Der selbstgehäkelte Topflappen hat eine Zukunft – zu dieser Klarstellung sah sich die Europäische Kommission am Mittwoch genötigt. Hintergrund sind kritische Medienberichte über eine Neuregelung sogenannter persönlicher Schutzausrüstung, zu der auch Ofen- und Grillhandschuhe zählen.

17.08.2016

In Brandenburg ist möglicherweise ein islamistischer Anschlag verhindert worden: Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei nahm einen Mann fest, der einen Sprengstoffanschlag auf das Stadtfest in Eisenhüttenstadt geplant haben soll. 

17.08.2016