Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Mortler klagt über Aufhebung des Alkohol-Verbots
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Mortler klagt über Aufhebung des Alkohol-Verbots
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 12.12.2017
Drogenbeauftragte Mortler: allgegenwärtige Verfügbarkeit. Quelle: dpa
Berlin

Die Aufhebung des nächtlichen Alkohol-Verkaufsverbots in Baden-Württemberg stößt auf scharfe Kritik der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU). „Jeder weiß, dass die allgegenwärtige Verfügbarkeit von Alkohol einer der Faktoren ist, die Menschen zum Trinken animieren“, sagte Mortler den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland.

„Die Aufhebung des nächtlichen Verkaufsverbots für Alkohol in Baden-Württemberg ist, auch wenn manche im Moment so tun, kein Sieg der Freiheit, sondern eine Niederlage der Vernunft.“ Lokale Alkoholverbote an örtlichen Brennpunkten könnten das Verkaufsverbot nicht ersetzen, das in der Vergangenheit gut funktioniert habe. „Dass einige aus der Landespolitik zum Auslaufen der Regelung nun öffentlich die Korken haben knallen lassen, zeugt davon, wie blind man für die Frage ist, wie Sucht entsteht und welche Folgen sie hat“, sagte Mortler.

Das seit 2010 im Südwesten geltende Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr war am 8. Dezember von der Landesregierung aufgehoben worden. Die Kommunen können nun auf bestimmte Plätze beschränkte Konsumverbote aussprechen.

Von Rasmus Buchsteiner / RND

Der Zentralrat der Juden in Deutschland spricht sich für Gesetzesänderungen aus, um antisemitische Kundgebungen von vornherein untersagen oder im Verlauf schnell auflösen zu können. „Wer israelische Flaggen verbrennt, stellt das Existenzrecht Israels in Frage, lehnt es ab.“

12.12.2017

Die erste Hürde hat das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 genommen. Das Bergamt Stralsund genehmigte den Bau der Trasse auf deutschen Boden. Ab 2019 soll russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland strömen. In der EU regt sich dagegen Widerstand.

12.12.2017

Emmanuel Macron lädt zu seinem ersten Gipfel – und über 50 Staats- und Regierungschefs kommen. Der große Abwesende ist US-Amtskollege Donald Trump. Kanzlerin Merkel fehlt auch. Sie reist erst einen Tag später an – allerdings zu einem anderen Spitzentreffen.

12.12.2017