Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Monat der Wahrheit in Griechenland
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Monat der Wahrheit in Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 10.02.2015
Regierungschef Alexis Tsipras. Quelle: dpa
Athen

Die neue griechische Regierung will erstmals vor versammelter EU-Familie in Brüssel ihr Konzept für eine Bewältigung der schweren Schuldenkrise erklären. Finanzminister Gianis Varoufakis muss dabei am Mittwoch seinen Amtskollegen der Eurogruppe erklären, wie er den griechischen Schuldenberg abtragen und zugleich im Euroraum bleiben will. Am Donnerstag wird der linke Regierungschef Alexis Tsipras an seinem ersten EU-Gipfel teilnehmen. Ob es am Rande des Gipfels zu einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel kommen wird, war am Dienstag in Athen nicht zu erfahren. Regierungschef Alexis Tsipras telefonierte am Dienstag mit dem Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker. Details wurden nicht bekannt. Dem Vernehmen nach stand die Forderung Athens nach einem Ende des aktuellen Sparprogramms und die Möglichkeiten für eine Verlängerung des Rettungsschirms für die Griechen im Mittelpunkt.

Die EU-Kommission erwartet keinen raschen Kompromiss im griechischen Schuldenstreit. Mit Blick auf das Sondertreffen der Eurogruppe und den Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Donnerstag sagte eine Sprecherin: „Unsere Erwartungen sind niedrig, dass abschließende Vereinbarungen getroffen werden.“ Sie berichtete von „intensiven Kontakten“ mit Athen. Gelingt es nicht, ein neues Konsolidierungsprogramm für die Griechen auszuhandeln, wird Griechenland ab März keine weiteren Finanzhilfen mehr erhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Griechenland bereits einen Warnschuss vor den Bug gefeuert. An diesem Mittwoch schneidet die EZB Geschäftsbanken aus Griechenland von ihrer wichtigsten Geldquelle ab: Die Finanzinstitute dürfen keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheiten für EZB-Geld hinterlegen. Vorerst bekommen die Geldhäuser aber noch teurere Notkredite der nationalen Notenbank.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen erfuhr, wird an einem Zehn-Punkte-Plan für Griechenland gearbeitet. Die Troika mit Kontrolleuren der EU, der EZB und des IWF soll es in der Form nicht mehr geben. Die Troika-Geschichte sei vorbei, hieß es in Athen. Finanzminister Gianis Varoufakis wolle seinen Kollegen der Eurogruppe am Mittwoch unter anderem vorschlagen, fast 70 Prozent der Auflagen des vorigen Programms zu akzeptieren. Den Rest wolle er mit einem Bündel von Maßnahmen ersetzen, die in Kooperation mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ausgearbeitet worden seien, hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen.

Drohungen kamen am Dienstag seitens des Junior Koalitionspartners von Tsipras, den Unabhängigen Griechen (AN.EL.). Der Chef dieser rechtspopulistischen Partei und Verteidigungsminister Panos Kammenos sagte im Fernsehen, Griechenland könnte sich für seine Finanzierung an die USA, Russland oder China wenden, wenn es mit der EU nicht klappen würde.  In Deutschland ist inzwischen fast jeder Zweite (48 Prozent) für einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag von „Focus Online“.

Am Dienstagabend sollte ein Vertrauensvotum im griechischen Parlament gegen 23.00 Uhr MEZ beginnen. Mit dem Ergebnis wird etwa eine Stunde später gerechnet. Der ist ein rein formeller Vorgang. Das regierende Bündnis aus der Linkspartei Syriza und der AN.EL. hat eine komfortable Mehrheit von 162 der insgesamt 300 Abgeordneten.

Von Takis Tsafos

Deutschland und Norwegen werden künftig durch ein großes Seekabel verbunden und sollen sich gegenseitig mit Strom versorgen. Am Dienstag wurde im norwegischen Haugesund ein Vertrag für den Bau des 623 Kilometer langen Gleichstrom-Seekabels „NordLink“ unterzeichnet.

10.02.2015
Deutschland / Welt Nur noch 2000 Demonstranten - Pegida verliert Zuspruch

Mit der Rückkehr von Pegida-Gründer Lutz Bachmann rückt die islamkritische Dresdner Bewegung weiter nach rechts, kann aber längst nicht mehr so viele Menschen mobilisieren. Zur Kundgebung am Montagabend versammelten sich nach Angaben der Polizei rund 2000 Demonstranten vor der Dresdner Frauenkirche.

10.02.2015

Kanadas Premier Stephen Harper und Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel haben das umstrittene Handelsabkommen CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) verteidigt. Das Abkommen zwischen Kanada und der EU ist umstritten. Es wird kritisiert, dass das Abkommen jahrelang geheim verhandelt wurde.

10.02.2015