Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Ministerin will Datenschutz für Arbeitnehmer verbessern
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Ministerin will Datenschutz für Arbeitnehmer verbessern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 12.07.2010

Nicht zuletzt angesichts diverser spektakulärer Bespitzelungs-Skandale in deutschen Unternehmen in jüngster Zeit sei es erforderlich, den Datenschutz „auf die Höhe der Zeit zu bringen“, sagte Leutheusser-Schnarrenberger nach einem Bericht der „Berliner Zeitung“ (Montagsausgabe) am Wochenende auf einer Tagung der evangelischen Akademie in Tutzing.

Die Ministerin stellte Eckpunkte einer umfassenden Neuregelung vor, die in der Bundesregierung derzeit verhandelt werde. Danach sollen Gesundheitstests bei Einstellungen nur noch unter engen Voraussetzungen zulässig sein und auch Datenerhebungen bei Bewerbern reglementiert werden. Generelle Gesundheitstests ý wie die etwa von Daimler von allen Bewerbern verlangten Bluttests ý sind danach ausgeschlossen.

„Künftig dürfen daher nur solche Daten verlangt werden, die man braucht, um zu prüfen, ob ein Bewerber „wesentliche und entscheidende berufliche Anforderungen“ erfüllt, sagte die Ministerin. Diese seien bei einer Sekretärin andere als bei einem Testfahrer. Auch die Internetrecherchen über Bewerber sollen beschränkt werden. Was im Internet über einen Bewerber allgemein zugänglich sei, dürfe auch der Personalchef nutzen: „Aber er darf sich nicht in ein soziales Netzwerk einschleichen um auszuforschen, was ein Bewerber auf Facebook treibt.“

dpa

Eine Woche vor dem Bürgerentscheid über die Schulreform des schwarz-grünen Senats in Hamburg haben mehrere Kultusminister der Union an ihre Länderkollegen appelliert, mit immer neuen Reformen Schluss zu machen. Die Unionsminister springen den Gegnern der vom CDU-Bürgermeister Ole von Beust geführten schwarz-grünen Regierung in Hamburg bei.

Michael Grüter 11.07.2010

Schätzungsweise 40 000 Menschen haben am Sonntag im ostbosnischen Srebrenica an der Gedenkfeier für den Völkermord vor 15 Jahren teilgenommen. Serbische Verbände hatten hier am 11. Juli 1995 mehr als 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet.

11.07.2010

Der Unmut in der Union über den Gesundheitskompromiss der Koalition wird größer: Nun zeigte sich auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) unzufrieden. „Wir haben keinen großen Wurf gelandet“, sagte Mappus.

11.07.2010