Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel setzt sich für Ai Weiweis Freilassung ein
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Merkel setzt sich für Ai Weiweis Freilassung ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 16.04.2011
Vom chinesischen Künsler Ai Weiwei fehlt jedes Lebenszeichen. Quelle: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nach einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“ persönlich in Peking für den inhaftierten Künstler Ai Weiwei eingesetzt. Merkel habe der chinesischen Führung am vergangenen Wochenende eine Botschaft übermittelt, schreibt das Magazin in einer am Samstag vorab verbreiteten Meldung. Merkel drücke ihre Sorge über Ai Weiweis Schicksal aus und setze sich für dessen Freilassung ein.

Seit der Inhaftierung vor zwei Wochen fehlt von Ai Weiwei jedes Lebenszeichen. Auch der Menschenrechtsausschuss des Bundestags äußerte laut „Spiegel“ in einem Brief an den chinesischen Staatschef Hu Jintao großes Unverständnis über die Festnahme des Künstlers und Regimekritikers. Das Recht auf freie Meinungsäußerung müsse zwingend geschützt werden. Der CDU-Menschenrechtspolitiker Michael Brand sagte, wenn Chinas KP die individuelle Kreativität zum Beispiel in Wissenschaft und Wirtschaft stärken wolle, müsse sie auch die Zwangsjacke für die individuelle Freiheit der Kunst lockern. Der Versuch, dies zu trennen, sei politische Schizophrenie.

Ai Weiwei war am 3. April in Peking festgenommen worden, was international Empörung ausgelöst hat. An diesem Wochenende waren mehrere Protestaktionen geplant.

dpa

Mehr zum Thema

Der bekannteste chinesische Gegenwartskünstler Ai Weiwei ist auf dem Pekinger Flughafen von der Grenzpolizei abgeführt worden. Seitdem können ihn Freunde nicht mehr erreichen, sein Handy ist abgeschaltet.

03.04.2011

Ai Weiwei ist Mitgestalter des olympischen „Vogelnestes“ in Peking, aber er ist auch ein Menschenrechtsaktivist: Nach seiner Festnahme brachte die Polizei den chinesische Künstler an einem unbekannten Ort. Jetzt präsentiert der Staat die Vorwürfe gegen ihn.

07.04.2011

Der chinesische Künstler Ai Weiwei soll vor Gericht gestellt werden. Mit neuen Festnahmen und Verhören bereitet die chinesische Regierung die Anklage gegen den Kritiker vor. Die EU fürchtet eine Verschlechterung der Menschenrechtslage in China.

12.04.2011

Kein Zurück beim Atomausstieg: Bund und Länder drücken fünf Wochen nach der Atomkatastrophe von Japan aufs Tempo. Außer dem Fahrplan bis Mitte Juni sind viele Schlüsselfragen noch völlig offen. Am Ende werden wohl die Stromkunden die Zeche zahlen.

Michael Grüter 15.04.2011

Eine Islamistengruppe hatte mit dem Mord an einem pro-palästinensischen italienischen Aktivisten gedroht, sollten ihre von der Hamas festgenommenen Anführer nicht freigelassen werden. Jetzt ist der entführter Italiener tot im Gazastreifen aufgefunden worden, wie aus Sicherheitskreisen bestätigt wird.

15.04.2011

Eine drohende finanzielle Lähmung der Regierung von US-Präsident Barack Obama ist endgültig abgewendet worden. Vor einer Woche hatten Republikaner und Demokraten in ihrem Etatstreit eine grundsätzliche Kompromisslösung erzielt. Jetzt hat das US-Parlament dem Etat 2011 zugestimmt.

15.04.2011