Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel „im Moment“ in der Union nicht zu ersetzen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Merkel „im Moment“ in der Union nicht zu ersetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 15.12.2017
Edmund Stoiber hält Angela Merkel momentan für unersetzlich. Quelle: imago stock&people
Nürnberg

Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber sieht in der Union aktuell keinen geeigneten Nachfolger für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Es drängt sich in der Union im Moment niemand auf, der Angela Merkel ersetzen könnte“, sagte der frühere Ministerpräsident von Bayern dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Samstagausgaben). Merkel habe gesagt, dass ihr die Entscheidung, in diesem Jahr noch einmal anzutreten, schwergefallen sei. „Aber sie ist eine echte Krisenkanzlerin geworden, hat sich bei vielen gewaltigen Herausforderungen auf der internationalen Bühne hervorragend bewährt“, so Stoiber. „Deutschland ist auch dank Angela Merkel eine geachtete Lead-Nation in Europa und darüber hinaus.“

Merkel wird am heutigen Nachmittag beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet. Vor dem Delegiertentreffen verteidigte Stoiber die harte Linie der CSU im zurückliegenden Unionsstreit über die Flüchtlingspolitik. „Angela Merkel sagt inzwischen selbst, dass wir mit der Flüchtlingspolitik eine offene Flanke gehabt haben”, so Stoiber. „Wenn wir uns vor der Bundestagswahl auf eine Begrenzung der Zahlen geeinigt hätten, wäre es besser gewesen. Das hätte uns manches erspart.“ Das CSU-Konzept mit der Forderung nach einer Obergrenze sei richtig gewesen: „Deutschland hat bei der Zuwanderung die Belastungsgrenze erreicht.“

Von RND/Gordon Repinski

Ein Jahr nach dem Anschlag auf den Breitscheidplatz kämpfen die Hinterbliebenen um Respekt – und auch um Geld. Ein Anwalt will die Bundesrepublik wegen Ermittlungspannen verklagen.

31.03.2018

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) stapeln sich 75 000 Asylanträge. Doch die Behörde baut 1500 Stellen ab. Eine Sprecherin begründet den Schritt damit, nicht allen befristet Beschäftigten eine feste Stelle geben zu können.

15.12.2017

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will das umstrittene Herbizid Glyphosat in Deutschland für den Hausgebrauch verbieten. In der Landwirtschaft soll der Einsatz aber weitere fünf Jahre erlaubt sein. SPD und Grüne halten davon nichts.

15.12.2017