Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel empfängt Clooney im Kanzleramt
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Merkel empfängt Clooney im Kanzleramt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 12.02.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Amal und George Clooney im Bundeskanzleramt  zu einem Gespräch über Flüchtlingspolitik und Clooneys Engagement für das International Rescue Committee.  Quelle: dpa
Berlin

Ungewöhnlicher Besuch im Kanzleramt: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Freitag Hollywood-Star George Clooney in ihrem Büro zum Gespräch empfangen. Bei dem Treffen ging es nach Angaben der Bundesregierung vor allem um die Flüchtlingskrise. Der 54-Jährige gehört seit langem zu den Schauspielern, die sich politisch engagieren. Bei dem etwa einstündigen Treffen war auch seine Ehefrau Amal (38) dabei. Clooney hält sich für die Berlinale in der Hauptstadt auf.

Die Filmfestspiele waren am Donnerstagabend mit seinem neuen Film "Hail, Caesar!" eröffnet worden. Schon vor dem Treffen im Kanzleramt hatte er Merkels Flüchtlingspolitik gelobt. "Ich bin absolut einverstanden damit", sagte er. Auch die USA müssten sich mehr engagieren. Das Gespräch fand nach Angaben der Bundesregierung auf Bitten des US-Schauspielers statt.

An dem Treffen nahm auch der ehemalige britische Außenminister David Miliband teil. Der Labour-Politiker ist Präsident der amerikanischen Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC), in der sich die Clooneys für Flüchtlinge engagieren. Zum Inhalt der Unterredung wollte die Bundesregierung keine genaueren Angaben machen. 

dpa

Ist das der Durchbruch? Die Kämpfe in Syrien sollen binnen einer Woche eingestellt worden. Darauf haben sich die internationale Syrien-Kontaktgruppe bei Verhandlungen in München geeinigt.

12.02.2016

Die SPD-Spitze hat sich im Parteiausschlussverfahren gegen den Ex-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy nach der Kinderpornografie-Affäre auf einen Vergleich geeinigt. Das ist das Ergebnis des Parteiausschlussverfahrens.

12.02.2016

Die Linkspartei fordert von der EU finanzielle Konsequenzen gegenüber Polen, wenn die neue Regierung dabei bleibe, „sich jetzt jeder Solidarität in der Flüchtlingsfrage zu verweigern“.

11.02.2016