Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Mehrere tausend Menschen bei Ostermärschen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Mehrere tausend Menschen bei Ostermärschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 23.04.2011
Tausende Menschen haben bei den Ostermärschen demonstriert. Quelle: dpa

Bei den traditionellen Ostermärschen haben die Demonstranten am Samstag in mehreren deutschen Städten gegen die Atomkraftnutzung und den Nato-Einsatz in Libyen protestiert. In Berlin versammelten sich rund 1500 Menschen. Auf Plakaten forderten sie unter anderem „Die Sonne soll strahlen, nicht wir“ und „Zivilisten vor der NATO schützen“.

In Mainz zogen rund 300 Menschen unter dem Motto „Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt“ durch die Innenstadt. „Wir wollen den Abzug der Nato-Truppen aus Afghanistan und ein Ende des militärischen Eingreifens in Libyen“, sagte der Landesgeschäftsführer der „Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte Kriegsdienstgegner“ für Hessen und Rheinland-Pfalz, Gernot Lennert.

In München demonstrierten mehrere hundert Menschen unter dem Motto „Politikwechsel für Frieden und eine gerechte Weltordnung!“. In der Hamburger Innenstadt forderten laut Polizei gut 150 Demonstranten „Bundeswehr raus aus Afghanistan! Atomwaffen abschaffen, Atomkraftwerke abschalten“. In Kiel zählten die Beamten rund 140 Friedensaktivisten, die mit der Ansage „Es ist Krieg - Entrüstet Euch!“ protestierten. Im baden-württembergischen Ellwangen versammelten sich rund 250 Menschen, in Erbach im Odenwald rund 150.

Bundesweit sind über die Osterfeiertage rund 80 Aktionen geplant. Sie hatten bereits am Karfreitag begonnen und sollen auch am Sonntag fortgesetzt werden. Für den Ostermontag haben Umweltorganisationen zusammen mit der Friedensbewegung zu Anti-Atomkraft-Protesten aufgerufen.

dpa

Bei den jüngsten Landtagswahlen ist die FDP in Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Rainer Brüderle hat den Vorsitz des Landes-FDP in Mainz abgegeben. Doch die Debatte um seine Bundesämter geht weiter.

23.04.2011

Die Truppen des libyschen Machthabers Gaddafi sollen sich aus dem umkämpften Misurata zurückziehen. Die Stämme in der Region sollen das Problem mit den Aufständischen regeln - zur Not gewaltsam, droht das Regime. Die Rebellen glauben nicht daran.

23.04.2011
Deutschland / Welt Gewaltherrschaft von Präsident Assad - Mehr als 70 Tote bei Protesten in Syrien

Mindestens 70 Tote Demonstranten sind die Bilanz des bislang blutigsten Protesttages in Syrien. Das brutale Vorgehen des Regimes von Präsident Assad gegen seine Kritiker wird international scharf verurteilt.

23.04.2011