Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Macron warnt Türkei vor „Invasion“
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Macron warnt Türkei vor „Invasion“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 31.01.2018
Rauch steigt in den Himmel um die türkische Grenzstadt Kilis, nachdem Soldaten Ziele im nahegelegenen Syrien beschießen. Quelle: AP
Paris

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Türkei im Hinblick auf ihre Militäroffensive in Syrien vor einer „Invasion“ gewarnt. Sollte der Einsatz eine andere Wendung nehmen als eine Aktion gegen Terror und sich als Invasion herausstellen, „dann würde diese Operation für uns ein echtes Problem darstellen“, sagte er der Zeitung „Le Figaro“.

Telefonat mit Erdogan

Die Türkei geht in der Region Afrin in Nordwestsyrien seit dem 20. Januar gegen die Kurdenmiliz YPG vor. Macron sprach sich wegen der Offensive für Gespräche und Entscheidungen zwischen Europäern und „breiter unter Verbündeten“ aus. „Denn sie verändert die Natur dieses türkischen Eindringens, und deshalb werde ich in den kommenden Tagen erneut mit (dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip) Erdogan sprechen.“ Laut dem Blatt gab Macron das Interview nach einem Abendessen der armenischen Gemeinschaft Frankreichs in Paris.

Macron hatte sich bereits kurz nach Beginn der Offensive in einem Telefonat mit Erdogan besorgt geäußert. Für Ankara ist die YPG der verlängerte Arm der kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit eine Terrororganisation.

Von RND/dpa

Hinter den Kulissen wurde lange gezerrt. Nun stehen die Vorsitzenden der Parlamentsausschüsse fest. Umstritten waren alle Kandidaten der AfD. Einer musste sogar in die geheime Wahl gehen.

31.01.2018

Eine weitere Einigung in den Koalitionsverhandlungen zeichnet sich ab. SPD und Union haben nun auch bei der Obergrenze des Beitragssatzes zur gesetzlichen Rentenversicherung eine Übereinkunft getroffen – die fällt höher aus, als aktuell festgeschrieben.

31.01.2018

Die EU-Kommission will sich wappnen für die Folgen des Klimawandels in Europa. Krisenschutz-Kommissar Stylianides sieht das gegenwärtige Vorgehen der EU-Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung von Naturkatastrophen in Europa als überholt an – und schlägt im Interview mit dem RND eine neue Art der Zusammenarbeit vor.

31.01.2018