Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Linke-Politiker Ramelow darf weiter beobachtet werden
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Linke-Politiker Ramelow darf weiter beobachtet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 21.07.2010
Wurde für mehrere Jahre vom Verfassungsschutz überwacht: Linke-Politiker Bodo Ramelow. Quelle: dpa

Wie das Gericht erklärte, stellte die Vorinstanz zurecht fest, dass Teile der Partei verfassungsfeindliche Bestrebungen verfolgen. Insbesondere die Kommunistische Plattform und das Marxistische Forum hätten entsprechenden Einfluss auf die gesamte Partei. Bereits vor der Verhandlung hatte Ramelow angekündigt, er werde bei einer Niederlage Verfassungsbeschwerde einlegen.
Der Politiker wollte mit seiner Klage erreichen, dass der Verfassungsschutz in Zukunft keine personenbezogenen Daten über ihn sammeln darf. Das Bundesamt hat Dossiers über den Politiker angelegt, in denen die ältesten Informationen bis in die 80er Jahre zurückreichen. Der Verfassungsschutz erklärte nach Angaben des Berichterstatters des Gerichts, seit 1999 nur allgemein zugängliche Quellen genutzt zu haben.

Erfolg in Vorinstanzen

In den Vorinstanzen hatte Ramelow mit seiner Klage Erfolg. So stellten die Oberverwaltungsrichter in Münster fest, das Bundesamt habe es in Zukunft zu unterlassen, personenbezogene Daten über Ramelow aus allgemein zugänglichen Quellen zu erheben. Das Bundesverwaltungsgericht musste die Frage klären, ob die Datensammlung ohne den Einsatz nachrichtendienstlicher Mittel zulässig ist. Ramelow wurde sowohl während seiner Zeit als Landtagsabgeordneter in Thüringen als auch als Bundestagsabgeordneter vom Verfassungsschutz beobachtet.

ap

Artikel wurde aktualisiert.

Die Initiative „Keine Mordwaffen als Sportwaffen“ und Angehörige der Winnenden-Opfer haben am Mittwoch Verfassungsbeschwerden gegen das Waffengesetz eingereicht.

21.07.2010

Bei einem Terroranschlag auf ein Wasserkraftwerk in der russischen Konfliktregion im Nordkaukasus sind am Mittwoch mindestens zwei Menschen getötet worden.

21.07.2010

Im neuen Forsa-Wahltrend hat die schwarz-gelbe Koalition mit insgesamt 34 Prozent den niedrigsten Wert, den das Institut seit Beginn seiner regelmäßigen Erhebungen für das Magazin „Stern“ im Jahr 1986 jemals für die drei Parteien gemeinsam gemessen hat.

21.07.2010