Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsche in der Türkei festgenommen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Deutsche in der Türkei festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 05.08.2016
Bei der Verhaftungswelle des türkischen Präsidenten Erdogan gegen mutmaßliche Anhänger der Gülen-Bewegung ist auch eine deutsche Staatsbürgerin festgenommen worden. Quelle: Turkish Presidental Press Office/dpa
Istanbul

Der Fall sei dem Auswärtigen Amt bekannt, berichteten am Freitag der WDR, der NDR und die Süddeutsche Zeitung. Demnach bemühe sich die deutsche Botschaft in Ankara bisher erfolglos seit Tagen um Kontakt zu der Frau. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes bestätigte der Nachrichtenagentur dpa die Angaben.

Die deutsche Staatsbürgerin sei vor einigen Tagen verhaftet worden, meldeten WDR, NDR und SZ. Grund für die Festnahme sei der Verdacht auf Zugehörigkeit zur Bewegung des Predigers Fetullah Gülen, den die türkische Regierung hinter dem Mitte Juli gescheiterten Umsturzversuch vermutet.

Angeblich verdächtige Bücher gefunden

Bei ihr seien Bücher gefunden worden, die auf Kontakte zu oder einer Mitgliedschaft in der Gülen-Bewegung hinwiesen, berichteten die Medien. Nähere Informationen zur Identität der Frau lagen zunächst nicht vor. Deshalb ist auch noch unklar, warum sie sich in der Türkei aufhielt und ob sie dort dauerhaft lebt.

Nach dem gescheiterten Putschversuch im Juli wurden etwa 26.000 Menschen festgenommen, gegen 13.000 Verdächtige erging Haftbefehl. Die Reisepässe von fast 75.000 Personen wurden für ungültig erklärt, um die Flucht ins Ausland zu verhindern.

In der "Süddeutschen" kritisierte die Linken-Europaabgeordnete Cornelia Ernst die Festnahme der Deutschen in der Türkei – und das Verhalten der Bundesregierung. "Wir verlangen die sofortige Freilassung der deutschen Staatsbürgerin und die klare Aufforderung dazu seitens der Kanzlerin an Erdoğan."

dpa/RND/wer

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat im Irak offenbar 3000 Flüchtlinge als Geiseln genommen. Das berichtet das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen.

05.08.2016
Deutschland / Welt Familienministerium weist Vorwürfe zurück - Geplantes Mutterschutzgesetz sorgt für Kritik

Ab dem kommenden Jahr sollen Schwangere und Stillende besser geschützt werden – das sieht der Gesetzentwurf von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig vor. Doch die geplante Reform ruft massive Kritik hervor.

05.08.2016

Zuletzt drohte die Türkei mit einer Kündigung des Abkommens, das Flüchtlinge von der Weiterreise in die EU abhalten soll. Doch bisher sieht Kanzleramtsminister Peter Altmaier "keinen Grund für einen Plan B".

05.08.2016