Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Länder fordern vom Bund mehr Geld für Flüchtlinge
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Länder fordern vom Bund mehr Geld für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 25.07.2015
In der Turnhalle der Uni Siegen sollen während der vorlesungsfreien Zeit bis Mitte Oktober 150 Flüchtlinge untergebracht werden, weil die Erstaufnahme-Einrichtungen des Landes voll belegt sind. Quelle: dpa
Berlin

Angesichts der weiter stark steigenden Flüchtlingszahlen in Deutschland fordern die Länder vom Bund mehr finanzielle Unterstützung. "Der Bund wird seiner Verantwortung bisher nur zurückhaltend gerecht, vornehm gesagt", sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Bei der zu bewältigenden gesamtstaatlichen Herausforderung müsse der Bund seine Verantwortung weit stärker wahrnehmen als bisher. "Und da darf es keine Rolle spielen, ob das Herrn Schäuble in seinen Haushalt passt."

Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann (CSU) forderte vom Bund zwei Milliarden Euro jährlich für Wohnungsbauprogramme der Länder. In vielen Regionen sei der Wohnungsmarkt bereits heute sehr angespannt, sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). Deshalb seien massive Investitionen notwendig, um soziale Verwerfungen infolge der vielen Flüchtlinge, die dauerhaft hier blieben, zu vermeiden. "Der Bund muss seinen Worten jetzt Taten folgen lassen und mit Finanzmitteln in Höhe von mindestens zwei Milliarden Euro jährlich die Wohnraumprogramme der Länder wesentlich verstärken.»

Der Bund hatte im Juni zugesagt, zur Bewältigung der steigenden Flüchtlingszahlen seine Hilfen für Länder und Kommunen auf eine Milliarde Euro zu verdoppeln und sich von 2016 an dauerhaft an den Kosten zu beteiligen. Entscheidungen dazu sollen im Herbst fallen. "Die eine Milliarde ist weit weg von dem, was notwendig wäre", sagte Albig der dpa. Das letzte Gespräch im Kanzleramt habe im Hinblick auf eine deutliche Steigerung Mut gemacht. "Das werden sicherlich nicht 1,1 Milliarden sein, sondern das muss spürbar mehr werden."

dpa

Die Berliner CDU bleibt sich treu: Mehrheitlich stimmten ihre Mitglieder gegen eine Öffnung der Ehe auch für homosexuelle Paare. Den Ausschlag gaben die Älteren.

24.07.2015
Deutschland / Welt Gastbeitrag von Günther Oettinger - "Wir müssen Google Grenzen setzen"

Bis zum 17. August muss Google Fragen der EU beantworten, sonst droht dem Konzern eine Milliardenstrafe. Aber wie geht es dann weiter? In einem Gastbeitrag beschreibt EU-Digitalkommissar Günther Oettinger, wie ein digitaler europäischer Binnenmarkt künftig aussehen sollte.

25.07.2015

Durchbruch nach langem Ringen: Handelsdiplomaten aus 54 Ländern einigten sich auf die Abschaffung von Zöllen für 200 IT-Produkte. Der Deal soll bei der Welthandelskonferenz im Dezember besiegelt werden.

24.07.2015