Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Kühnert kritisiert Kompromiss zum Familiennachzug
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Kühnert kritisiert Kompromiss zum Familiennachzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 30.01.2018
Der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert will weiterhin eine Neuauflage der Großen Koalition verhindern. Quelle: dpa
Berlin

Juso-Chef Kevin Kühnert hat scharfe Kritik am Kompromiss von Union und SPD zum Familiennachzug geübt. „Die SPD geht beim Familiennachzug in Vorleistung und bekommt von der Union dafür ungedeckte Schecks“, sagte Kühnert dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Es ist vollkommen unklar, ob eine ergänzende Härtefallregelung, die mehr als 1000 Menschen pro Monat den Familiennachzug ermöglichen soll, wirklich kommt und wie diese Regelung aussehen würde. Die ‚Regelung 1000+‘, mit der die SPD jetzt wirbt, ist auf Grundlage der veröffentlichten Informationen leider nicht mehr als eine vage Hoffnung.“

Die Jusos wollen mit einer groß angelegten Kampagne ein Nein der SPD-Basis zur Neuauflage der Großen Koalition erreichen.

Von RND

Mehr Möglichkeiten für Flüchtlinge, ihre Angehörigen nachzuholen - das hatte die SPD von der Union verlangt. Doch insbesondere die CSU will Zuwanderung begrenzen. Nun steht ein Kompromiss. Wer hat sich durchgesetzt?

30.01.2018

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump wird Russland überraschend vorerst doch nicht mit neuen Sanktionen belegen. Dafür legte das Weiße Haus die vom Kongress geforderte „Putin-Liste“ vor, auf der sich 96 Oligarchen mit Kreml-Kontakten finden. Sie wurde mit Blick auf etwaige Manipulationen bei der US-Wahl gefordert.

30.01.2018
Deutschland / Welt Nach Versuchen an Mensch und Affe - Neues Gift fürs Image der Autobauer

Wissenschaftler sind erstaunt, Politiker empört: Mit den Abgasexperimenten hat sich die Autoindustrie selbst massiv geschadet – die Details zu fragwürdigen Methoden kamen erst durch Medien ans Licht. Und wieder einmal will keiner der Verantwortlichen etwas gewusst haben.

30.01.2018