Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Kraft als SPD-Landeschefin wiedergewählt
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Kraft als SPD-Landeschefin wiedergewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 27.09.2014
Die 53-Jährige führt den mit rund 120 000 Mitglieder größten SPD-Landesverband seit 2007 und hat erklärt, 2017 bei der Landtagswahl wieder antreten zu wollen. Quelle: dpa
Köln

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ist mit einem starken Ergebnis als SPD-Landeschefin wiedergewählt worden. Sie erhielt am Samstag beim Landesparteitag in Köln 95,2 Prozent der Stimmen und führt die NRW-SPD damit für mindestens zwei weitere Jahre. Es war dennoch Krafts bisher schwächstes Ergebnis bei ihrer fünften Wahl.

2012 hatte sie mit 99,1 Prozent ein Traumergebnis erhalten. Die 53-Jährige führt den mit rund 120.000 Mitglieder größten SPD-Landesverband seit 2007 und hat erklärt, 2017 bei der Landtagswahl wieder antreten zu wollen.

Kraft will trotz weiterhin hoher Neuverschuldung die ab 2020 greifende Schuldenbremse einhalten. „Das wird ein harter und steiniger Weg zur Null-Neuverschuldung“, sagte sie am Samstag beim SPD-Landesparteitag in Köln. In diesem Jahr wird NRW rund 3,2 Milliarden Euro an neuen Krediten aufnehmen. Zugleich betonte die SPD-Landeschefin: „Wir wollen das Land nicht kaputtsparen.“

Scharf ging sie mit den Mautplänen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ins Gericht: „Wir brauchen keine Murks-Maut.“ Wichtig sei eine solide Finanzierung der Infrastruktur. Sie wies den Eindruck zurück, in Berlin weniger präsent zu sein. Zuletzt hätten vor allem weltpolitische Konflikte im Fokus gestanden. Unter dem Jubel der 450 Delegierten betonte sie: „Unsere Durchschlagskraft in Berlin bleibt bestehen.“ Zugleich sagte sie: „Ich werde mich nicht verbiegen.“

dpa

Angesichts der weltweiten Krisenherde sind die Deutschen zunehmend aufgeschlossen, Flüchtlinge aufzunehmen. Im ARD-Deutschlandtrend sprach sich eine Mehrheit von 48 Prozent der Befragten dafür aus, mehr Menschen in Deutschland Zuflucht zu gewähren. Die Politik reagiert überrascht auf die hohe Akzeptanz, Fachleute sehen sich dagegen bestätigt.

Reinhard Urschel 26.09.2014

Im Streit um eine Vernehmung des NSA-Enthüllers Edward Snowden in Berlin hat nun wohl das Bundesverfassungsgericht das letzte Wort. Mit ihrer Klage will die Opposition im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags erreichen, dass das Gremium Snowden gegen den Willen der Koalition als Zeugen in Berlin vernimmt.

26.09.2014

Die halbe Welt verbündet sich gegen die Barbaren vom „Islamischen Staat“ – aber die Türkei bleibt außen vor. Für die Zurückhaltung Erdogans gibt es gute Gründe – sie nährt aber auch ungeheuerliche Spekulationen.

Marina Kormbaki 26.09.2014