Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Jede Stimme zählt
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Jede Stimme zählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 09.06.2013
Kommunale Stichwahlen in Italien: Vor zwei Wochen hatte das Mitte-Links-Bündnis von Ministerpräsident Enrico Letta in der ersten Runde gut abgeschnitten. Nun hoffft man auf bessere Ergebnisse bei den Stichwahlen. Quelle: dpa
Rom

Die etwa 5000 Wahllokale sind am Sonntag bis 22.00 Uhr geöffnet, am Montag dann wieder bis 15.00 Uhr.

In der ersten Runde vor zwei Wochen hatte vor allem das Mitte-Links-Bündnis von Ministerpräsident Enrico Letta gut abgeschnitten. Lettas Bündnis gewann von 16 Bürgermeisterwahlen fünf direkt und geht jetzt bei den übrigen elf mit einem Vorsprung in die Stichwahlen. Die Abstimmungen gelten auch als ein wichtiger Stimmungstest für Lettas große Koalition in Rom.

In der umkämpften Hauptstadt Rom kam der linke Kandidat Ignazio Marino im ersten Durchgang auf 42,6 Prozent der Stimmen. Er ging mit klarem Vorsprung vor Amtsinhaber und Mitte-Rechts-Politiker Gianni Alemanno in die Stichwahlen.

Sorgen macht den Politikern vor allem die beim ersten Durchgang mit 62,4 Prozent – für italienische Verhältnisse – extrem geringe Wahlbeteiligung.

dpa

Deutschland / Welt Gemeinsam Schäden bewältigen - Regierung plant Flutgipfel

Das Hochwasser hält Einzug in die Politik: Die Regierung plant einen nationalen Flutgipfel, um zusammen mit allen Ministerpräsidenten eine faire nationale Lastenverteilung bei der Bewältigung der Flutschäden zu gewährleisten.

09.06.2013

Zehntausende Türken haben sich am Samstag auf dem Taksim-Platz in Istanbul zu neuen Protesten gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan versammelt. Der Platz und die umliegenden Straßen seien noch voller als an den Abenden zuvor gewesen, weil sich viele Fußballfans den Demonstranten anschlossen, berichteten Augenzeugen.

08.06.2013

Blitzbesuch in Afghanistan: Als erstes Mitglied der Bundesregierung seit fast einem Jahr trifft sich Außenminister Westerwelle mit Präsident Karsai. Die Botschaft: weitere Hilfe nur bei Reformen. Überschattet wird der Besuch vom Tod weiterer ausländischer Soldaten

08.06.2013