Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Terror–Markierung im Personalausweis
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Terror–Markierung im Personalausweis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 26.09.2014
Markierungen auf dem Personalausweis sollen beim Kampf gegen den Terror helfen. Quelle: dpa
Berlin

Die große Koalition erwägt, potenziellen Terrorkämpfern die Ausreise aus Deutschland durch die Kennzeichnung ihres Personalausweises zu erschweren. Wer über die Türkei nach Syrien und in den Irak ausreise, brauche dafür keinen Pass, ein Personalausweis genüge, sagte CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach der Tageszeitung „Die Welt“ (Freitag). Deshalb wäre es sinnvoll, wenn die Behörden den Personalausweis potenzieller Terrorkämpfer zumindest mit einem sichtbaren Ausreise-Sperrvermerk versehen könnten.

Bosbach wies darauf hin, dass ein Pass nach geltender Rechtslage bereits entzogen werden kann, wenn der begründete Verdacht besteht, dass „jemand das Land verlassen will, um ausländische Terrorgruppen zu unterstützen“. Im Personalausweisgesetz fehlten jedoch entsprechende Bestimmungen, kritisierte der CDU-Politiker.

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl will zumindest prüfen, „künftig auch Personalausweise zu kennzeichnen, damit diese nicht zur Ausreise etwa über den Transitstaat Türkei verwendet werden können“. Darauf habe man sich mit der Union verständigt, sagte Högl der „Welt“.

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Andreas Schockenhoff (CDU), betonte, dass die meisten Sympathisanten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) über die Türkei ins Kampfgebiet reisten. „Die Zahl derer, die sich auf den Weg machen, steigt erheblich“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag).

Auch Schockenhoff sprach sich für eine Kennzeichnung von Personalausweisen aus. Außerdem sei eine Beschränkung der räumlichen Gültigkeit des Personalausweises auf das Inland möglich: „Hierdurch berechtigt der Personalausweis nicht mehr zu Ausreise, da seine Passersatzfunktion entfallen ist.“

dpa

Deutschland / Welt Vorstandsmitglieder im Alter - Reich im Ruhestand

Trotz mancher Einschränkungen in jüngster Zeit haben Vorstandsmitglieder großer Aktiengesellschaften häufig keinerlei Geldsorgen, wenn sie in den Ruhestand gehen. Sie werden von ihren Unternehmen üppig ausgestattet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung.

Albrecht Scheuermann 26.09.2014

Die USA haben nach eigenen Angaben den Mörder der US-Geiseln James Foley und Steven Sotloff identifiziert. Die Identität des maskierten Kämpfers der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS), der die beiden Männer separat hingerichtet hatte, sei geklärt, sagte FBI-Chef James Comey am Donnerstag.

25.09.2014

Die Grünen-Europapolitikerin Rebecca Harms (57) ist am Donnerstag an der Einreise nach Russland gehindert worden. „Nach drei Stunden Warten am Moskauer Flughafen wurde ihr erklärt, dass sie eine „unerwünschte" Person sei und ihre Einreise ein „krimineller Akt" wäre", teilte ihre Fraktion mit.

25.09.2014