Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel kritisiert Böhmermann
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Merkel kritisiert Böhmermann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 04.04.2016
"Bewusst verletzend": Angela Merkel (l.) kritisiert Jan Böhmermanns Schmähgedicht über Erdogan. Quelle: dpa
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die umstrittene Satire des ZDF-Moderators Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als "bewusst verletzend" bezeichnet. Diese Auffassung habe die Regierungschefin in einem Telefonat mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu vom Sonntag dargelegt, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

"Man war sich in der Einschätzung, dass es ein bewusst verletzender Text ist, einig", sagte Seibert. Die Kanzlerin habe auch auf die Konsequenzen hingewiesen, die der Sender gezogen habe. Ferner habe sie den hohen Wert bekräftigt, den die Bundesregierung der Presse- und Meinungsfreiheit beimesse. Diese sei aber nicht schrankenlos.

Böhmermann sprach selbst von Schmähkritik

Das ZDF hatte die aktuelle Ausgabe des "Neo Magazin Royale" aus seiner Mediathek gelöscht. Böhmermann hatte in dem beanstandeten Beitrag, den er selbst als Schmähkritik angekündigt hatte, über Erdogan unter anderem gesagt, dieser habe einen kleinen Penis und sei pädophil.

Zuvor hatte bereits ein Satire-Beitrag des NDR-Magazins "extra 3" über Erdogan heftige Reaktionen der türkischen Regierung ausgelöst. Der Beitrag hatte sich kritisch mit Verletzungen der Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei sowie mit dem Vorgehen türkischer Sicherheitskräfte gegen Kurden im Südosten des Landes auseinandergesetzt.

afp/dpa

Nach Bekanntwerden der "Panama-Papers“ fordert die Deutsche Steuergewerkschaft Konsequenzen – und zwar eine Beweislastumkehr im deutschen Steuerrecht. Das sagt Gewerkschaftsvorsitzender Thomas Eigenthaler im Interview.

07.04.2016

Von einem Datenleck historischen Ausmaßes ist die Rede. Doch was steckt hinter den "Panama Papers"? Fragen und Antworten zu den Daten, den Beteiligten und den Folgen.

05.04.2016

Die Umsetzung des EU-Türkei-Abkommens hat begonnen: Erstmals wurden am Montagmorgen Bootsflüchtlinge von Griechenland aus in die Türkei abgeschoben - begleitet von zahlreichen Polizisten.

04.04.2016