Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Juncker will Griechenland in Eurozone halten
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Juncker will Griechenland in Eurozone halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 07.07.2015
Will weiter mit Griechenland verhandeln: EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Quelle: dpa/Archiv
Straßburg

Die Verhandlungen mit Athen müssten erneut aufgenommen werden. Zugleich dämpfte Juncker die Erwartungen an das Sondertreffen der Staats- und Regierungschefs der Länder mit der Euro-Währung am Abend in Brüssel.

Dabei könne es noch keine Lösung geben. "Und wenn es heute eine Lösung geben könnte, dann wäre es wiederum eine zu einfache Lösung", sagte er. Vom griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras forderte er eine Erklärung des Referendums. Er respektiere die Abstimmung, beteuerte Juncker. "Ich würde das gerne verstehen", sagte er aber. Die vorgelegte Frage zu Spar- und Reformforderungen der Geldgeber habe zum Zeitpunkt der Stimmabgabe nicht mehr auf dem Tisch gelegen.

dpa

Es wird gebrüllt und gepöbelt, Andersdenkenden wird das Rederecht entzogen: Bei einer Bürgerversammlung zum Thema Asyl kommt es im sächsischen Freital zu Tumulten. Die Stadt, die mit Anti-Asyl-Protesten von sich reden macht, scheint tief gespalten.

07.07.2015
Deutschland / Welt Nach Referendum in Griechenland - Auch Berlin sagt „Nein“

Nach dem „Nein“ der Griechen zu den internationalen Reformauflagen herrschte am Montag Ratlosigkeit in Europa. Auch die Bundesregierung wurde offenbar auf dem falschen Fuß erwischt. Schnelle Hilfe für die Griechen gibt es zunächst nicht.

06.07.2015
Deutschland / Welt Spaltung der Partei steht kurz bevor - AfD-Mitglieder nennen Parteitag "schaurig"

Nach der Abwahl des bisherigen AfD-Vorsitzenden Bernd Lucke ist die Spaltung der rechtskonservativen Partei offenbar nur noch eine Frage von Tagen. Noch in dieser Woche, heißt es, werden Luckes Anhänger geschlossen die AfD verlassen und wahrscheinlich gleichzeitig eine neue Partei gründen.

Klaus Wallbaum 06.07.2015