Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Jeder zweite Riester-Sparer schöpft staatliche Zulagen nicht aus
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Jeder zweite Riester-Sparer schöpft staatliche Zulagen nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 30.12.2017
Die Grünen sprechen von einem Scheitern der Riester-Rente. Quelle: epd
Berlin

Um die volle Förderung durch Zulagen zu erhalten, muss jährlich ein Mindestbeitrag von vier Prozent des Vorjahresbruttoeinkommens eingezahlt werden. Ist es weniger, erhält der Sparer die Riester-Förderung auch nur anteilig. Laut Bundesfinanzministerium nahmen 2016 rund 6,1 Millionen Berechtigte die volle Förderung mit, bei 723 927 weiteren waren es den Angaben zufolge weniger als 100, aber mehr als 90 Prozent. Aktuell gibt es in Deutschland gut 16,5 Millionen Riester-Verträge.

Die Grünen sprechen angesichts der Zahlen von einem Scheitern der Riester-Rente. „Weniger als sieben Millionen Menschen sorgen nach den neuen Zahlen der Bundesregierung tatsächlich im Sinne des Riester-Konzepts vor, nutzen ihren Zulagenanspruch also voll aus“, sagte Sozialpolitiker Kurth dem RND. „Damit haben nur etwa zwanzig Prozent aller Förderberechtigten die Chance, die durch das Absinken des Rentenniveaus entstehende Rentenlücke zu schließen.“ Viel zu wenige Mittel aus der staatlichen Förderung kämen Menschen mit geringem Einkommen zugute, die Unterstützung bei der Vorsorge dringend brauchten: „Stattdessen fließt jährlich mehr als eine Milliarde Euro in steuerliche Entlastungen, von denen Gutverdienende profitieren.“

Kurth forderte eine bessere Förderung von Geringverdienenden und die Einführung eines einfachen, kostengünstigen und öffentlich verwalteten Bürgerfonds. Trotz aller möglichen und notwendigen Verbesserungen müsse dringend das gesetzliche Rentenniveau stabilisiert werden, „dessen Absinken die Riester-Rente ausgleichen sollte.“

Von RND

Deutschland / Welt Interview mit SPD-Landeschef Michael Groschek - „Es geht um die Zukunft unserer Partei“

Bisher hat die SPD in Großen Koalitionen immer Stimmen verloren – das kann sich ändern, wenn die Partei die Union in den Sondierungsgesprächen zwingt, an ihre Schmerzgrenze zu gehen, meint Michael Groschek, SPD-Landeschef in NRW. Er hat klare Vorstellungen, was die SPD durchsetzen muss.

30.12.2017

Eines der ersten Telefonate der Bundeskanzlerin Angela Merkel mit US-Präsidenten Donald Trump soll zu Irritationen zwischen beiden Regierungen geführt haben. Wie die „New York Times“ berichtet, wies Trump große politische Wissenslücken auf.

29.12.2017

Am 3.Januar wollen SPD und Union erstmals über eine gemeinsame Zukunft reden, offiziell beginnen die Sondierungsgespräche am 7. Januar. Doch schon jetzt bringen sich die möglichen Partner in Position: Die CSU will auf einer Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent der Wirtschaftsleistung bestehen. Die SPD reagiert verärgert.

29.12.2017