Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Ein schwarzes Jahr für die Menschenrechte
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Ein schwarzes Jahr für die Menschenrechte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 26.02.2015
Besonders besorgniserregend für Amnesty ist die "Macht nicht staatlicher Gruppen, darunter die Gruppe, die sich selbst IS nennt“. Quelle: dpa /Archiv
London

Versklavte Mädchen und Frauen, Massenhinrichtungen vor Kinderaugen, zu Propagandazwecken gefilmte Enthauptungen: Der Terror in Syrien und im Irak entsetzt die Welt. Für Amnesty International ist er derzeit eine der größten Bedrohungen für die Menschenrechte überhaupt, mit Auswirkungen über die Region hinaus – auch auf die Menschenrechte in Europa und den USA. 

„Besonders besorgniserregend ist die wachsende Macht nicht staatlicher Gruppen, darunter die Gruppe, die sich selbst IS nennt“, heißt es in der Mitteilung zum Jahresbericht der Organisation, die Verstöße gegen Menschenrechte in 160 Ländern untersucht hat. Auch Boko Haram in Nigeria und Al-Shabaab in Somalia gehören zu den Gruppierungen, die quasi-staatliche Strukturen anstreben und nicht an etablierten Landesgrenzen haltmachen. Die Gewalt, die von ihnen ausgeht, habe zugenommen, schreibt Amnesty.

Staatliche Gewalt in Syrien und Nigeria

Doch nicht nur Terroristen quälten die Bevölkerung mit Anschlägen, Morden und Folter. Praktisch im selben Atemzug nennen die Menschenrechtler die Reaktionen von Regierungen. „Von Baga (im nigerianischen Bundesstaat Borno) bis Bagdad (im Irak) haben Regierungschefs versucht, Menschenrechtsverletzung zu rechtfertigen mit Reden von der Notwendigkeit, die Welt sicher zu machen“, kritisiert Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty.

Beispiel Syrien: Die Schreckenstaten des IS hätten für eine Weile abgelenkt von der Gewalt der syrischen Regierungskräfte, heißt es. Diese setzten Fassbomben ein, griffen Krankenhäuser an und blockierten die Versorgung Unbeteiligter mit Nahrung, Wasser und Medikamenten.

Auch in Nigeria leidet die Bevölkerung unter staatlicher Gewalt. „Gemeinden, die seit Jahren von Boko Haram terrorisiert werden, sind zunehmend Übergriffen der staatlichen Sicherheitskräfte ausgesetzt, die regelmäßig mit außergerichtlichen Tötungen, willkürlichen Massenfestnahmen und Folter geantwortet haben“, schreibt Amnesty.

So viele Flüchtlinge wie nie

Die internationale Gemeinschaft findet keine Antwort auf die Gewaltexzesse. „Die globale Antwort auf Konflikte und Misshandlungen durch Staaten und bewaffnete Gruppen war beschämend und wirkungslos“, beklagt Generalsekretär Shetty. „Trostlos“ sei der Ausblick auf das laufende Jahr, wenn sich daran nichts ändere: Mehr Zivilisten, die unter der Herrschaft brutaler Terrorgruppen leben müssen, mehr Flüchtlinge.

Mit 57 Millionen Vertriebenen gab es im vergangenen Jahr so viele Flüchtlinge wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Im Westen werde die Überwachung zunehmen: Regierungen und Geheimdienste nutzten den „Krieg gegen den Terror“ als Vorwand, um die eigene Bevölkerung zu bespitzeln.

Von Teresa Dapp

VW-Chef Martin Winterkorn hält sich eine Vertragsverlängerung offen. Er kann sich vorstellen, den Konzern auch noch im Alter von über 70 Jahren zu lenken. Das sagte der 67-Jährige dem Magazin „Stern“. Winterkorns Vertrag bei VW endet 2016.

25.02.2015

Mitarbeiter der CIA sollen künftig die weltweite digitale Kommunikation intensiv beobachten. Es sollen soziale Medien wie Facebook und Twitter ausgewertet werden. Dafür soll es eine neue Abteilung für Cybersicherheit geben.

Stefan Koch 27.02.2015
Deutschland / Welt Mitarbeiterin von Ölfirma Total - Französin im Jemen entführt

In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind eine Französin und ihre jemenitische Begleiterin entführt worden. Mehrere Bewaffnete hätten die beiden Frauen am Dienstag verschleppt, als sie auf einer Stadtautobahn im Süden der Stadt unterwegs waren, teilte die jemenitische Nachrichtenagentur Saba unter Berufung auf Sicherheitskreise mit.

24.02.2015