Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Erneut UN-Schule im Gazastreifen beschossen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Erneut UN-Schule im Gazastreifen beschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 03.08.2014
Israel lässt seine Armee aus weiten Teilen Gazas abziehen. Quelle: Atef Safadi
Tel Aviv

Beim Beschuss einer UN-Schule nahe Rafah seien mindestens zehn Menschen getötet worden, teilte Aschraf al-Kidra, Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums, mit.  Eine israelische Armeesprecherin sagte, man prüfe den Vorfall. Ein örtlicher Radiosender berichtete, dass ein Mann auf einem Motorrad den Schulhof angesteuert habe. Bei dem Luftangriff seien der Motorradfahrer sowie neun Flüchtlinge ums Leben gekommen. Israel tötet immer wieder Militante mit gezielten Luftschlägen. Nach Angaben des UN-Sprechers Chris Gunness haben rund 3000 Menschen in der angegriffenen Schule Schutz gesucht.

Fast vier Wochen nach Beginn der Offensive im Gazastreifen hat Israel seine Bodentruppen aus weiten Teilen des Palästinensergebiets abgezogen. Die Verbände sollten aber nicht ganz abrücken, sondern eine schmale „Sicherheitszone“ im Grenzgebiet schaffen, berichteten israelische Medien am Sonntag. Der entführt geglaubte israelische Leutnant Hadar Goldin ist nach Angaben des Militärs seit Freitag tot. Wie die israelischen Streitkräfte am frühen Sonntagmorgen mitteilten, starb der 23-Jährige bei Kämpfen im Gazastreifen. Die Familie des Soldaten sei unterrichtet worden.

Die israelische Luftwaffe setzte auch am Sonntag ihre Angriffe im Gazastreifen fort. 15 Menschen seien bei Luftschlägen in verschiedenen Orten des Gazastreifens getötet und mehr als 20 weitere verletzt worden, teilte ein Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums mit. Militante Palästinenser feuerten weiter Raketen auf israelische Ortschaften.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte am Samstagabend angekündigt, die Armee werde sich nach der Zerstörung der Tunnel im Grenzgebiet neu positionieren. Namentlich nicht genannte Militärs betonten jedoch, die am 8. Juli begonnene Offensive in dem Küstenstreifen am Mittelmeer sei damit noch nicht beendet.

Israel hatte mit einem massiven Armee-Einsatz nach dem Soldaten Goldin gesucht, den militante Palästinenser am Freitag im Gazastreifen entführt haben sollten, und eine eben erst begonnene Waffenruhe für gescheitert erklärt. Ganze Truppenformationen durchkämmten im südlichen Gazastreifen im Bereich von Rafah Häuser und verdächtige Orte, unterstützt von Artilleriefeuer. Die Al-Kassam-Brigaden, der bewaffnete Arm der Hamas, bestritten am Samstagmorgen, den Soldaten in ihre Gewalt gebracht zu haben.

Nach Angaben des israelischen Militärs arbeitete die Einheit Goldins an der Zerstörung eines sogenannten „Terror-Tunnels“, als militante Palästinenser sie angriffen. Demnach zündete einer von ihnen eine Sprengstoffweste, wie sie Selbstmordattentäter verwenden. Zwei israelische Soldaten wurden dabei getötet. Goldin habe bei der Explosion direkt neben den beiden gestanden, sagte ein hoher israelischer Offizier nach Medienangaben vom frühen Sonntagmorgen.

Netanjahu und die Hamas hatten vor dem Bekanntwerden der Nachricht vom Tod des Soldaten eine Fortsetzung der Kämpfe angekündigt. „Die Armee wird so lange im Einsatz sein, bis sie ihre Arbeit getan hat“, sagte Netanjahu. Eines der Hauptziele Israels, die Vernichtung der Angriffstunnel der Hamas, sei bald erreicht. „Wir sind dabei, die Zerstörung der Tunnel zu vollenden.“ Danach werde Israel die Lage neu bewerten und weitere Schritte entsprechend seinen Sicherheitsbedürfnissen unternehmen, fügte Netanjahu hinzu.

Hamas-Sprecher Fawsi Barhum erklärte, der „bewaffnete Widerstand wird weitergehen, bis er seine Ziele erreicht hat“.

Für eine dauerhafte Waffenruhe forderte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier eine umfassende Lösung für den Gazastreifen. „Der Status quo, das zeigen die immer wiederkehrenden militärischen Auseinandersetzungen der letzten Jahre, ist nicht haltbar“, schrieb der SPD-Politiker in einem Beitrag für die „Welt am Sonntag“.

Eine langfristige Lösung könne es nur geben, wenn die Waffen der Hamas in Gaza für Israel nicht mehr eine ständige militärische Bedrohung darstellten und wenn die Menschen in Gaza auf eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen hoffen könnten. Steinmeier forderte eine Öffnung von Grenzübergängen unter internationaler Überwachung, um den Waffenschmuggel zu unterbinden. Dazu solle eine EU-Grenzmission reaktiviert werden.

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi rief die Konfliktparteien dazu auf, sich so schnell wie möglich einer früheren ägyptischen Waffenstillstandsinitiative anzuschließen. Eine palästinensische Delegation traf am Samstagabend zu möglichen Verhandlungen über eine Waffenruhe in Kairo ein. Hamas-Politiker gehören nach ägyptischen Angaben nicht zu der Gruppe.

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden in Gaza seit dem 8. Juli mehr als 1700 Palästinenser getötet. Über 9000 Menschen wurden demnach verletzt. Laut UN-Nothilfeorganisation Ocha hat die Gewalt fast jeden vierten Einwohner im Gazastreifen in die Flucht getrieben. Mehr als 254 000 der 1,8 Millionen Palästinenser hätten Zuflucht in eine der 90 UN-Unterkünfte gesucht. Auf israelischer Seite wurden 64 Soldaten und drei Zivilisten getötet

dpa

Mehr zum Thema

Er sollte entführt worden sein, nun wird er für tot erklärt. Viele Fragen um das Schicksal des israelischen Leutnants Goldin sind ungeklärt. Israels Truppen greifen weiter an - ziehen sich aber aus dem Inneren des Gazastreifens schrittweise zurück.

03.08.2014

Israel bleibt hart. Regierungschef Netanjahu sagt im Fernsehen, dass der Militäreinsatz im Gazastreifen weitergeht. Diplomatische Vorstöße zur Konfliktlösung scheinen keine Chance zu haben.

02.08.2014

Die Hoffnung währte nicht lange: Eine auf drei Tage befristete humanitäre Feuerpause brach schon nach wenigen Stunden zusammen. Beide Seiten schießen wieder aufeinander. Die Zahl der Opfer in Gaza steigt. Womöglich wurde außerdem ein israelischer Soldat verschleppt.

01.08.2014

„We tortured some folks“ – „Wir haben einige Leute gefoltert“: Trotz etwas läppischer Wortwahl macht US-Präsident Obama noch einmal deutlich, was er von den „erweiterten Verhörmethoden“ seines Vorgängers George W. Bush für Terrorverdächtige hält: gar nichts.

02.08.2014

Israel bleibt hart. Regierungschef Netanjahu sagt im Fernsehen, dass der Militäreinsatz im Gazastreifen weitergeht. Diplomatische Vorstöße zur Konfliktlösung scheinen keine Chance zu haben.

02.08.2014

Die Evangelische Kirche in Deutschland schaltet sich in die Debatte um Gaucks Militär-Thesen ein – und warnt vor dem Fokus aufs Kriegerische.

01.08.2014