Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Islamistischer Prediger darf nicht zurück nach Deutschland
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Islamistischer Prediger darf nicht zurück nach Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 21.04.2011
Der in Jamaika geborene und in Kanada aufgewachsene Philips (links) wurde wegen demokratiefeindlicher Lehre zur Radikalisierung junger Muslime ausgewiesen. Quelle: dpa

Gegen die Verfügung kann der in Jamaika geborene und in Kanada aufgewachsene Philips innerhalb eines Monats Widerspruch beim Verwaltungsgericht Frankfurt einlegen, wie Polizei und Ordnungsamt am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

Unabhängig davon, ob er Widerspruch einlegt oder nicht, wird Philips zur Fahndung ausgeschrieben, wenn er nicht bis Samstagabend ausgereist ist. Dies muss er mit einer Grenzübertrittsbescheinigung belegen, die an die Ausländerbehörde zu schicken ist. Die Ausweisung wird mit früheren Äußerungen Philips begründet, nach denen er unter anderem die Todesstrafe für Homosexuelle gefordert haben soll. Es bestehe die begründete Sorge, dass er solche Äußerungen in Deutschland wiederhole.

Der Prediger war am Mittwochabend zusammen mit dem deutschen Konvertiten Pierre Vogel in Frankfurt aufgetreten. Die Polizei hatte Philips die Ausweisung absichtlich erst nach der Veranstaltung übergeben und damit auch gewartet, bis er die Innenstadt verlassen hatte. Ort und Zeitpunkt sollten deeskalierend wirken, sagte ein Polizeisprecher.

Die Kundgebung hatten nach Polizeiangaben rund 2000 Zuhörer und Demonstranten verfolgt. Dabei hatte der von den Sicherheitsbehörden beobachtete Prediger keine Hetzparolen von sich gegeben. Abu Ameena Bilal Philips wurde nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes 1947 geboren. Als 25-Jähriger soll er zum Islam übergetreten sein, zuvor war er angeblich Kommunist.

Prediger wie Vogel und Philips tragen nach Einschätzung des hessischen Innenministeriums und des Landesamtes für Verfassungsschutz mit ihrer demokratiefeindlichen Lehre zur Radikalisierung junger Muslime bei. Der Attentäter vom Frankfurter Flughafen vom 2. März sei durch solche Internetseiten und Videos radikalisiert worden. Der 21-Jährige hatte zwei US-Soldaten erschossen und zwei schwer verletzt.

dpa

Mit einem Masseninterview live via Facebook hat US-Präsident Barack Obama am Mittwoch für sein Sparprogramm zum Abbau des Riesen-Haushaltsdefizits geworben. Es war der erste virtuelle Auftritt eines US-Präsidenten direkt von der Zentrale des Internetgiganten im kalifornischen Palo Alto aus.

21.04.2011

Nicht nur Soldaten und zivile Helfer leben in Kampfgebieten gefährlich - auch Journalisten, die an vorderster Front von den Kriegen berichten. Ein britischer Fotograf und oscarnominierter Filmemacher wurde jetzt in Libyen von einer Granate getötet. Er war offenbar mit Rebellen unterwegs.

20.04.2011

Um die FDP-Politikerin Koch-Mehrin ist eine neue Plagiatsaffäre entbrannt.Plagiatsjäger werfen der Vizepräsidentin des Europaparlaments vor, in ihrer Doktorarbeit vorsätzlich abgekupfert zu haben. Die Uni Heidelberg will die Vorwürfe bis Ende Mai prüfen.

20.04.2011