Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt IS nimmt Tausende Flüchtlinge als Geiseln
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt IS nimmt Tausende Flüchtlinge als Geiseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 05.08.2016
Flüchtlinge in einem Flüchtlingslager nahe der irakischen Stadt Falludscha. (Symbolbild) Quelle: Norwegian Refugee Council/NRC
Kirkuk

Die IS-Terrormiliz soll im Norden des Iraks allein am Donnerstag bis zu 3000 Menschen gefangen genommen und mindestens 12 von ihnen getötet haben.

Das berichtete das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) am Freitag in Genf unter Berufung auf Quellen im Irak. Dabei handele es sich um Menschen, die durch Kämpfe aus ihren Wohngebieten in der Provinz Kirkuk vertrieben worden waren und sich in der gleichnamigen Stadt in Sicherheit bringen wollten, sagte ein UNHCR-Sprecher. Die Hilfsorganisation stützte sich auf nicht näher bezeichnete Berichte, die sie aus dem Konfliktgebiet erhalten habe.

Kämpfe vertreiben Millionen Menschen

Insgesamt seien durch Kämpfe im Irak seit Januar 2014 fast 3,4 Millionen Menschen aus ihren Wohngebieten vertrieben worden, heißt es in dem UNHCR-Bericht. Die Hilfsorganisationen unternehme große Anstrengungen, um ihre Unterbringung und Versorgung zu unterstützen.

Zugleich beklagte das UNHCR, dass es nicht genügend Geld für die humanitäre Hilfe gebe. Von den für dieses Jahr erbeteten 584 Millionen Dollar (542 Millionen Euro) zur Unterstützung von irakischen Flüchtlingen und Binnenvertriebenen seien bislang erst 37 Prozent bereitgestellt worden.

RND/dpa

Deutschland / Welt Familienministerium weist Vorwürfe zurück - Geplantes Mutterschutzgesetz sorgt für Kritik

Ab dem kommenden Jahr sollen Schwangere und Stillende besser geschützt werden – das sieht der Gesetzentwurf von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig vor. Doch die geplante Reform ruft massive Kritik hervor.

05.08.2016

Zuletzt drohte die Türkei mit einer Kündigung des Abkommens, das Flüchtlinge von der Weiterreise in die EU abhalten soll. Doch bisher sieht Kanzleramtsminister Peter Altmaier "keinen Grund für einen Plan B".

05.08.2016

Nach den jüngsten Terroranschlägen verliert Bundeskanzlerin Angela Merkel an Rückhalt in der Bevölkerung. Im "ARD-Deutschlandtrend" büßte sie 12 Prozentpunkte ein. Ihr unionsinterner Widersacher Horst Seehofer legte dagegen um 11 Prozentpunkte zu.

04.08.2016