Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Iran erklärt Trump-Tweets zum Auslöser der Proteste
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Iran erklärt Trump-Tweets zum Auslöser der Proteste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 04.01.2018
Studenten der Universität in Teheran demonstrieren gegen die politische Führung ihres Landes.  Quelle: dpa
New York

 Mindestens 21 Menschen sind während den Anti-Regierungsprotesten im Iran den vergangenen Tagen getötet worden. In einem Brief hat sich der iranische Botschafter Gholamali Choschroo nun an die Vereinten Nationen gewandt. In dem Schreiben beschuldigt er Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence, die Demonstranten durch „absurde Tweets“ zu Protesten ermutigt zu haben.

Die USA hätten sich „auf groteske Weise in die inneren Angelegenheiten des Irans“ eingemischt, hieß es in dem Brief des Botschafters an den Präsidenten des UN-Sicherheitsrats und UN-Generalsekretär António Guterres. Dabei seien internationale Regeln, wie sich gesittet verhalten werde, missachtet worden. Choschroo zog Trump und Pence persönlich zur Rechenschaft - sie befeuerten den Ärger.

Die Vereinigten Staaten reagierten bisher nicht auf die Anschuldigung. Trump hatte zuvor mehrfach über Twitter mitgeteilt, die Protestierenden im Iran zu unterstützen. Der Staat sei korrupt und scheitere auf ganzer Linie. Es sei „Zeit für Wandel“ in der Islamischen Republik.

Am Mittwoch kündigte Trump an, die Vereinigten Staaten würden die Protestierenden zu gegebener Zeit unterstützen. Die US-Botschafterin bei den UN, Nikki Haley, hatte am Dienstag eine Dringlichkeitssitzung des Weltsicherheitsrats gefordert. Die UN müssten Unterstützung für die Demonstranten bekunden. Seither ist aber kein Termin für eine entsprechende Sitzung angesetzt worden.

Führungsebene organisiert Massenkundgebung

UN-Generalsekretär Guterres hatte über seinen Sprecher Farhan Haq mitteilen lassen, dass er die Entwicklungen im Iran mit Sorge verfolge. Die Meinungsfreiheit müsse respektiert werden. Zugleich rief er die Demonstranten auf, friedlich zu protestieren.

Das Bild zeigt eine vom Staat organisierte Massendemonstration für die politische Führung des Irans. Quelle: AP

Am Mittwoch organisierte die staatliche Führung des Irans mehrere Massendemonstrationen, um zu zeigen, dass das System weiter vom Volk unterstützt wird. In den Kundgebungen waren Rufe wie: „Nieder mit den USA“, „Nieder mit Saudi-Arabien“ und „Nieder mit Israel“ zu hören. Diese drei Länder sind nach Auffassung der iranischen Führung die Anstifter der Protestwelle im Land.

Anlass für die Proteste, die seit einer Woche andauern waren jedoch jüngst gestiegene Lebensmittelpreise und Frust über wirtschaftliche Missstände. Schnell wurden aber auch politische Forderungen und Kritik an der obersten Führung des Landes laut. Auch in der Nacht zu Donnerstag gingen wieder zahlreiche Menschen auf die Straßen.

Von RND/AP

Deutschland / Welt „Er hat den Verstand verloren“ - Trump wettert gegen Ex-Berater Bannon

„Feuer und Zorn“ lautet der Titel des Buches, das bereits vor der Veröffentlichung für eine Auseinandersetzung zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem ehemaligen Chefberater Steve Bannon gesorgt hat. In einer offiziellen Pressemitteilung des Weißen Hauses rechnet Trump mit seinem Ex-Strategen ab.

04.01.2018

Donald Trumps früherer Wahlkampfchef Paul Manafort hat den FBI-Sonderermittler in der Russland-Affäre, Robert Mueller, sowie das US-Justizministerium verklagt. Mueller habe seine Befugnisse überschritten, erklärte Manafort in einer Klageschrift.

03.01.2018

Die Regierung bleibt knallhart bei ihrer Position: Sie lehnt die individuelle Kennzeichnungspflicht für maskierte Polizisten ab. Die Beamten sollten nicht den Rachegelüsten Radikaler zum Opfer fallen. Die Linke kritisiert diese Haltung als „obrigkeitsstaatliche Traditionslinie“.

03.01.2018