Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Iran droht Israel mit Vergeltungsschlag
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Iran droht Israel mit Vergeltungsschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 27.06.2013
Kleriker Ahmad Chatami droht Israel mit einem Vergeltungsschlag. Quelle: dpa
Teheran/Tel Aviv

„Falls das zionistische Regime dem islamischen System in geringster Weise schaden sollte, dann werden unsere Raketen, mit einer Reichweite von 2500 Kilometern, Tel Aviv und Haifa dem Erdboden gleichmachen,“ sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars.
Der neue iranische Präsident Hassan Ruhani hatte die „Hetzrhetorik“ seines Vorgängers Mahmud Ahmadinedschad gegen Israel harsch kritisiert und ihm vorgeworfen, das Land damit an den Rand eines Krieges gebracht zu haben. Chatami, Mitglied des einflusseichen Expertenrats und einer der Freitagsprediger in Teheran, gehört zu den Hardlinern im iranischen Regime.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Donnerstag, Israels Luftwaffe sei „einsatzbereit und zu jeder Aufgabe fähig - nah oder fern“. Israel hatte dem Iran bereits mehrmals indirekt mit einem Angriff auf seine Atomanlagen gedroht. Netanjahu sagte bei einer feierlichen Zeremonie für junge Piloten, Israel sei im vergangenen Jahr in verschiedenen Bereichen aktiv gewesen und es habe offene und versteckte Einsätze der Luftwaffe gegeben. „Wer wissen muss, dass wir nicht nur reden, sondern auch etwas unternehmen, der weiß dies“, sagte der Regierungschef.

Israel sieht sich durch das iranische Atomprogramm existenziell bedroht. Der Westen verdächtigt Teheran, unter dem Deckmantel der friedlichen Nutzung von Atomenergie Nuklearwaffen zu entwickeln. Der Iran bestreitet dies.

dpa

Der Staat ist bald nur noch der letzte Helfer: Bei der Rettung von Banken müssen künftig Aktionäre, Gläubiger und die Kunden der Institute bluten. Das haben die EU-Finanzminister beschlossen. Nun muss das Parlament noch zustimmen.

27.06.2013

Mandela ringt weiter mit dem Tod. Aus Furcht vor einer dramatischen Entwicklung verzichtete Präsident Zuma auf ein Afrika-Gipfeltreffen. Auch Obamas Besuch wird von Sorgen um Mandela überschattet.

27.06.2013

Mit der Bereitschaft, den von den USA gesuchten Ex-Geheimdienstler Edward Snowden, aufzunehmen, zieht sich Ecuador den Zorn der USA zu. Ein einflussreicher US-Senator droht mit der Streichung von Handelserleichterungen. Snowden soll derweil weiter in Moskau festsitzen.

27.06.2013