Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Interpol löscht „Red Notice“ für Dogan Akhanli
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Interpol löscht „Red Notice“ für Dogan Akhanli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 25.08.2017
Dogan Akhanli darf auf eine baldige Ausreise hoffen. Quelle: imago stock&people
Lyon

Mit der Löschung der „Red Notice“ entfällt die Rechtsgrundlage, auf deren Basis der deutsche Schriftsteller Dogan Akhnali bislang das Land nicht verlassen durfte.

Das Auswärtige Amt bekräftige die Interpol-Aktion am Freitag. Man freue sich, dass Interpol die „Red Notice“ aufgehoben habe, hieß es aus dem Amt. Akhanli, der vor der vorübergehenden Festnahme in Granada im Urlaub weilte, gilt aus Sicht der Türkei als Oppositioneller. Die Erdogan-Regierung hatte über Interpol nach ihm suchen lassen. Nachdem der Autor am 19. August von den Behörden festgenommen wurde, entließ ihn die spanische Polizei nur 24 Stunden später wieder.

Akhanli muss noch die Reaktion der spanischen Behörden abwarten

Seitdem musste Akhanli allerdings Auflagen der Polizei erfüllen und durfte das Land nicht verlassen. Nach der Aufhebung des Dringlichkeitsvermerks am Freitag steht der Ausreise des Deutschen nur noch die Reaktion der spanischen Behörden auf die Löschung der „Red Notice“ im Weg.

Die ohnehin angespannte Beziehung zwischen Deutschland und der Türkei hatte sich durch den Fall Akhanli weiter verschärft.

Von RND/krö

Innenpolitik wird ein wichtiges Wahlkampfthema. Die SPD präsentiert nun ihre Schwerpunkte dazu. Vieles ist nicht brandneu und ähnelt Forderungen der Union.

25.08.2017

Bei Ausschreitungen zwischen Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya und der Polizei sind in Myanmar mindestens 71 Menschen ums Leben gekommen. In der Region Rakhine im Südwesten des asiatischen Landes leben mehr als eine Million Rohingyas, die vom Staat nicht als Bürger anerkannt werden.

25.08.2017

Mehr Transparenz bei der Bereitstellung der Gelder aus dem EU-Türkei-Abkommen: Grünen-Chef Cem Özdemir hat die türkische Regierung aufgefordert, die Verwendung der finanziellen Mittel aus dem Flüchtlingsabkommen stärker offenzulegen. Es liege an der Türkei, das Recht auf Unterstützung glaubwürdig nachzuweisen, so Özdemir.

25.08.2017