Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Totes Schwein mit "Mutti Merkel" beschmiert
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Totes Schwein mit "Mutti Merkel" beschmiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 25.02.2016
Totes Schwein mit "Mutti Merkel" beschmiert: Die Bildcombo zeigt den Siegerentwurf für den Moschee-Neubau in Leipzig-Gohlis (links) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archivbild). Quelle: dpa
Leipzig

Das Tier sei am Mittwoch auf dem Gelände im Leipziger Norden entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Leipziger Polizei am Donnerstag. Auf dem Ferkel stand mit roter Farbe "Mutti Merkel" geschrieben. Zudem sei aus dem linken Ohr des Tieres die Erkennungsmarke entfernt worden. Wegen eines vermuteten politisch motivierten Hintergrunds habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen, sagte der Sprecher. Ermittelt werden wegen "Beleidigung der Bundeskanzlerin".

"Wir lassen uns nicht einschüchtern"

Die Ahmadiyya-Gemeinde will auf dem Gelände eine Moschee bauen. Sie reagierte gelassen auf den Fall. "Wir lassen uns nicht einschüchtern", sagte Sprecher Rashid Nawaz der "Leipziger Volkszeitung". "Was die Täter sich erhoffen, wird nicht passieren: Das hat keine Auswirkungen auf den Bauprozess unserer Moschee." Für Diskussionen stehe die Gemeinde immer bereit, Gewalt und Anschläge seien aber nicht zu tolerieren.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) reagierte am Donnerstag bestürzt: "Symbolisch einen Menschen mit Schweinen zu vergleichen und die Kanzlerin mit dem Tod zu bedrohen ist ein weiterer Tiefpunkt und Beleg für die Verrohung des politischen Klimas."

Zweite Moschee mit Minaretten in Ostdeutschland

Auf dem Gelände der Leipziger Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde hatten bereits 2013 Unbekannte fünf Holzpflöcke eingeschlagen und darauf blutige Schweineköpfe gesteckt. Das Schwein gilt im Islam als unreines Tier. Nach Bekanntwerden der Baupläne für die Moschee hatte es heftige von der NPD initiierte Proteste gegen das Bauvorhaben gegeben. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel bezeichnete die Tat damals bei einem Besuch des Geländes als "Angriff auf die ganze Gesellschaft".

Die Gemeinde plant auf dem Areal in Leipzig-Gohlis den Bau einer Moschee im orientalischen Stil mit zwei zwölf Meter hohen Minaretten. Es wäre – nach einer Moschee in Berlin-Pankow – die zweite Moschee mit Minaretten in Ostdeutschland. Baustart sollte eigentlich bereits 2014 sein.

epd/dpa/wer

Der Bundestag hat am Donnerstag das zweite Asylpaket und Änderungen im Ausweisungsrecht beschlossen. Im Wesentlichen geht es um Verschärfungen, die die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland reduzieren soll. 

25.02.2016

Der Streit um die Flüchtlingspolitik in Europa verschärft sich immer mehr. Da Mazedonien nur noch Syrer und Iraker passieren lässt, stauen sich die Flüchtlinge in Griechenland. Die Regierung in Athen will sich dagegen wehren.

25.02.2016

In einem eindringlichen Appell vor dem Kongress warnen US-Militärs vor den wachsenden Spannungen im südchinesischen Meer. Trotz diverser Warnungen und kleinerer Vorfälle baue die Volksbefreiungsarmee ihre Präsenz aus, obwohl mehrere Anrainerstaaten Anspruch auf die Gebiete erheben.

Stefan Koch 24.02.2016