Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Immer mehr minderjährige Rekruten
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Immer mehr minderjährige Rekruten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 09.01.2018
Rekruten bei der Bundeswehr: Immer öfter lassen sich auch Minderjährige an der Waffe ausbilden. Quelle: dpa
Berlin

Die Bundeswehr wird für junge Leute immer attraktiver: Im vergangenen Jahr waren 2128 Rekruten und Rekrutinnen bei Dienstantritt noch minderjährig – so viele wie nie zuvor. Darunter hätten sich 448 Frauen befunden, berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken.

2011 traten noch 689 Minderjährige ihren Dienst an der Waffe an, 2016 waren es bereits 1907. Besonders stark sei die Zahl der minderjährigen Soldatinnen gestiegen. Sie habe sich seit 2011 (57) fast verachtfacht. Auch nach dem Absolvieren ihrer sechsmonatigen Probezeit seien im vergangenen Jahr 90 Soldatinnen und Soldaten noch nicht volljährig gewesen.

Kritik von den Linken

„Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat offenbar keine Skrupel, die Nachwuchsgewinnung immer weiter vorzuverlegen“, sagte die Linken-Entwicklungsexpertin Evrim Sommer der Zeitung. Solange Deutschland selbst Minderjährige für militärische Zwecke rekrutiere, könne es andere Staaten dafür nicht glaubwürdig kritisieren. „Die Bundesregierung gefährdet damit ihre eigenen Bemühungen zur internationalen Ächtung des Einsatzes von Kindersoldaten“, erklärte Sommer.

Jugendliche können mit Einverständnis ihrer Eltern schon mit 17 zur Bundeswehr gehen. In Auslandseinsätze werden sie allerdings erst ab 18 geschickt. Linke und Grüne haben die Rekrutierung von Minderjährigen schon wiederholt kritisiert. Wenn man vor den Folgen gewalttätiger Videospiele warne, könne man nicht zugleich Jugendliche an echten Waffen ausbilden.

Die Bundeswehr leidet jedoch unter Nachwuchsproblemen und gibt Millionen für Werbekampagnen aus, die besonders junge Leute ansprechen sollen. Bei YouTube etwa waren Videos wie „Die Rekruten“ oder „Mali“ sehr erfolgreich – dort wird der Dienst bei der Bundeswehr zum Teil wie ein großes Abenteuer gezeigt. International verzichtet die Mehrheit der UN-Staaten darauf, Minderjährige zu rekrutieren.

Von RND/dpa

Kinder und Betrunkene sagen immer die Wahrheit, meint ein altes Sprichwort. In Israel sorgte nun eine Ton-Aufnahme des offenbar angetrunkenen Sohns von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für Wirbel. Der 26-Jährige plauderte über einen Wirtschaftsdeal des Vaters und gibt sich nach der Bekanntgabe kleinlaut. Er habe nur gewitzelt.

09.01.2018

Zwei Tage sind sie erst in Verhandlungen und schon streiten sich Union und SPD: Die CSU lehnt die Anhebung des Spitzensteuersatzes ab. Und Armin Laschet bringt die Genossen mit einer Indiskretion gegen sich auf.

09.01.2018

Da zeigte sich aber jemand pappesatt angesichts möglicher kritischer Fragen. Thailands Regierungschef Prayuth Chan-och verließ am Montag eine Pressekonferenz, nicht ohne den baff dreinblickenden Journalisten einen Pappkameraden von sich zu hinterlassen. Es war nicht die erste Aktion dieser Art des südostasiatischen Regierungschefs.

09.01.2018