Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt IS soll mehr als 4000 Geiseln haben
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt IS soll mehr als 4000 Geiseln haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 21.08.2014
Bei den abgebildeten Personen soll es sich um Kämpfer der Terrormiliz IS handeln. Quelle: dpa
Al-Rakka

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 4000 Gefangene in Syrien in ihrer Gewalt. Darunter seien auch "einige Dutzend Ausländer", sagte ein Sprecher der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag der dpa. Rund 20 Gefangene seien Amerikaner und Europäer. Weitere Gefangene sind nach Angaben des Sprechers Anhänger syrischer Rebellengruppen aus anderen arabischen Ländern wie Tunesien. Die IS-Extremisten hielten sie an verschiedenen Orten in Ostsyrien gefangen, vor allem in der Extremistenhochburg Al-Rakka, aber auch in Dair as-Saur oder Aleppo.

Die Erkenntnisse decken sich mit den Angaben befreiter Geiseln. Laut "New York Times" sind mindestens drei Amerikaner und mehrere Briten in der Gewalt der Extremisten. Der britische "Guardian" geht von rund 20 Geiseln aus, darunter ein Däne und zwei Italienerinnen. Beide Zeitungen stützen ihre Recherchen auf Aussagen von ehemaligen IS-Gefangenen und Angehörigen von Inhaftierten.

dpa

Die im Gazastreifen herrschende Hamas hat am Donnerstag den Tod von drei ihrer Top-Kommandeure bekannt gegeben. Die Anführer des militanten Arms der Hamas seien bei israelischen Luftangriffen im Süden des Gazastreifens getötet worden, hieß es.

21.08.2014
Deutschland / Welt Erneute Eskalation im Gaza-Krieg - Israel wollte Hamas-Militärchef töten

Im Nahen Osten sprechen wieder die Waffen. Kairo ist mit seinen Vermittlungsbemühungen vorerst gescheitert. Wie es nun im Gaza-Krieg weitergeht, ist ungewiss. Es schlägt die Stunde der Hardliner.

20.08.2014

Nach langem Zögern: Die Bundesregierung bereitet Waffenlieferungen in den Irak für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor. Nach Informationen der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung prüft Deutschland die Auslieferung von Maschinengewehren an die Peschmerga-Kämpfer.

20.08.2014