Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Hamburger Sex-Täter löst Debatte um Fußfessel aus
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Hamburger Sex-Täter löst Debatte um Fußfessel aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 30.07.2010
Quelle: dpa (2)

Heftige Proteste gegen einen freigelassenen früheren Sexualverbrecher in Hamburg haben die Debatte um elektronische Fußfesseln neu entfacht. Der innenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl (CSU), sagte dem Sender N24 am Freitag, bei Kinderschändern und Sexualverbrechern könnten die Fesseln keine Lösung sein.

Er griff damit abermals Pläne von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) an. Sie sehen neben einer grundlegenden Reform der Sicherungsverwahrung auch elektronische Fußfesseln für Täter vor, die nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg vom vergangenen Dezember aus der Sicherungsverwahrung entlassen werden müssen.

Vor dem Hintergrund dieses Urteils kam Mitte Juli auch ein 53- Jähriger frei, der fast 30 Jahre in Baden-Württemberg eingesperrt war und seit kurzem in Hamburg lebt. Anwohner protestierten nun dagegen, dass der Mann in ihrer Nachbarschaft wohnt - und sorgten dafür, dass er erneut seine Unterkunft wechseln musste. Es ist inzwischen die dritte Wohnung, in der er seit seiner Ankunft in der Hansestadt vor mehr als einer Woche lebt. Der 53-Jährige wird rund um die Uhr von der Polizei bewacht.
In einem Gutachten sollen Experten darlegen, für wie gefährlich sie den ehemaligen Häftling halten. Die Expertise werde voraussichtlich in einigen Wochen vorliegen, kündigte die Sprecherin der Justizbehörde, Pia Kohorst, am Freitag an.
Unterdessen hat ein Journalist Strafanzeige gegen den Mann gestellt, wie ein Polizeisprecher berichtete - wegen Beleidigung und Sachbeschädigung. Der Reporter hatte nach eigenen Angaben an der Wohnungstür des 53-Jährigen geklingelt und war ihm später in einen Hinterhof gefolgt. Dort soll der Mann seine Kamera zerstört haben.

Der EGMR hatte entschieden, dass eine Sicherungsverwahrung, die zunächst auf zehn Jahre begrenzt war, nicht rückwirkend verlängert werden kann. Von diesem Urteil sind eine ganze Reihe von Tätern betroffen, die nun vor den Oberlandesgerichten ihre Freilassung durchsetzen wollen. Einige von ihnen kamen bereits frei, obwohl sie weiterhin als gefährlich eingeschätzt werden. In Hamburg könnten 17 Straftäter von der Straßburger Entscheidung profitieren.

Leutheusser-Schnarrenberger betonte, das EGMR-Urteil könne nicht mehr geändert werden. „Für Altfälle, die jetzt von dem Urteil des EGMR betroffen sind, kann es nicht rückwirkend eine erneute Sicherungsverwahrung geben.“ Um zu beraten, welche Maßnahmen die Länder zum Schutz der Bevölkerung ergreifen können, ist für die kommende Woche ein Treffen der Staatssekretäre in Berlin geplant. Unionspolitiker laufen auch Sturm gegen Pläne, wonach die nachträgliche Sicherungsverwahrung, die weit nach dem Urteil angeordnet wird, abgeschafft werden soll. Leutheusser- Schnarrenbergers Pläne sehen vor, dass die Sicherungsverwahrung nur noch möglich ist, wenn sie schon im Urteil - zumindest vorbehaltlich - vorgesehen war.

Das Bundeskabinett hatte die Eckpunkte für die umstrittene Reform bereits beschlossen - auf deren Grundlage legte Leutheusser- Schnarrenberger einen Gesetzentwurf vor. Die Union betont aber, dass es noch keine abschließende Einigung gebe. Die Eckpunkte seien nur als Ausgangspunkt für die weiteren Gespräche zu verstehen.

dpa

Mit einer „Lockprämie“ für ausländische Experten will Wirtschaftsminister Brüderle dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel begegnen. Bezahlen sollen das die Firmen selbst. Die Begeisterung für den Vorschlag hält sich in Grenzen.

30.07.2010

Militärs schwören auf sie, doch diese Waffe tötet laut Experten weit mehr Zivilisten als Kriegsteilnehmer: Streubomben sind ebenso unberechenbar wie Landminen. Jetzt werden sie verboten.

30.07.2010

Die Vereinten Nationen haben die Namen von fünf afghanischen Taliban von einer Terrorliste gestrichen: Unter ihnen sei mit Abdul Hakim Mudschahid Mohammed Awrang auch ein ehemaliger afghanischer Gesandter bei der UNO, teilte die österreichische Gesandtschaft bei der UNO am Freitag in New York mit.

30.07.2010