Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Grüne und SPD besiegeln Koalitionsvertrag
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Grüne und SPD besiegeln Koalitionsvertrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 27.04.2011
Grüne und SPD haben sich im Südwesten auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Quelle: dpa

Vier Wochen nach dem historischen Wahlsieg über Schwarz-Gelb haben Grüne und SPD in Baden-Württemberg ihren Koalitionsvertrag beschlossen. Dies gab der designierte Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) am Mittwoch in Stuttgart bekannt. Am 12. Mai soll er zum ersten grünen Ministerpräsidenten Deutschlands gewählt werden.

Die künftigen Partner einigten sich auch auf den Zuschnitt der Ministerien. SPD-Landeschef Nils Schmid soll Superminister für Finanzen und Wirtschaft werden, wie die Nachrichtenagentur dpa aus Verhandlungskreisen erfuhr.

Kretschmann kündigte einen „echten Bildungsaufbruch“ in Baden-Württemberg an. Künftig soll es mehr Ganztagsschulen und als Ergänzung zum bisherigen Angebot auch die Gemeinschaftsschule bis zur Klasse 10 geben. Die erste grün-rote Landesregierung soll nach dem Willen beider Parteien für umfassende Bildungsreformen und mehr Chancengleichheit sorgen.

Grüne und SPD wollen zudem den Ausstieg aus der Atomkraft vorantreiben. „Wir wollen uns dafür einsetzen, dass die alten Meiler nicht mehr ans Netz gehen“, sagte Kretschmann.

Die im Entwurf für die Koalitionsvereinbarung ursprünglich vorgesehene Senkung des Wahlalters von 18 Jahren auf 16 Jahre wurde in letzter Minute wieder gestrichen. Ein Grünen-Sprecher begründete dies in Stuttgart mit einem redaktionellen Versehen bei der Bearbeitung des Textes. Über die 88 Seiten starke Koalitionsvereinbarung stimmen am 7. Mai Sonderparteitage der Grünen in Stuttgart und der SPD in Sindelfingen ab.

In der Finanzpolitik strebt Grün-Rot an, den von der schwarz-gelben Regierung hinterlassenen Schuldenberg abzutragen. Das Land soll von 2020 an keine neuen Kredite mehr aufnehmen und damit die auf Bundesebene geltende Schuldenbremse einhalten.

Baden-Württemberg soll nach dem Willen von Grün-Rot beim Einsatz von Elektrofahrzeugen vorangehen. Vorgesehen ist, dass sich das Land eine eigene elektrisch betriebene Fahrzeugflotte zulegt. Schmid sagte ferner: „Wir haben uns darauf geeinigt, dass Schiene und Straße gleichberechtigt ausgebaut werden.“ Baden-Württemberg solle „Heimat des Autos“ bleiben.

Die seit 58 Jahren im Südwesten regierende CDU war bei der Wahl auf 39,0 Prozent und damit auf ihr schlechtestes Ergebnis abgestürzt. Die seit 1996 mitregierende FDP erreichte 5,3 Prozent. Die Grünen holten 24,2 und die SPD 23,1 Prozent.

Damit sind die Grünen mit 36 und die SPD mit 35 Abgeordneten im Landtag vertreten. Sie haben 4 Sitze mehr als Schwarz-Gelb. Die CDU kommt auf 60 und die FDP auf 7 Mandate.

dpa

Mehr zum Thema

Grün-Rot hat seinen Stresstest in Baden-Württemberg bestanden. Nach wochenlangem Tauziehen haben sich die künftigen Partner auf eine Lösung im Fall Stuttgart 21 geeinigt: Das Volk soll das letzte Wort haben - und über das Milliarden-Vorhaben entscheiden.

20.04.2011

Regierungsbeteiligung in Stuttgart und Mainz trotz deutlicher Stimmenverluste: Die SPD rutschte mit Spitzenkandidat Nils Schmid auf ihr schwächstes Ergebnis in Baden-Württemberg ab, erklärte sich aber dennoch zusammen mit den Grünen zum Wahlsieger.

Stefan Koch 27.03.2011

Vor allem unter dem Einfluss der Debatte um die Atomenergie sind die Grünen aus den beiden Landtagswahlen am Sonntag als einzige wahre Sieger hervorgegangen. In Baden-Württemberg konnte die Partei ihr Ergebnis auf 24,2 Prozent glatt verdoppeln, in Rheinland-Pfalz mit 15,4 Prozent sogar mehr als verdreifachen.

27.03.2011

Die Gaddafi-Soldaten bereiten nach Einschätzung der Aufständischen eine neue Offensive vor. Inzwischen seien 2000 bis 3000 Soldaten zusammen gezogen worden.

27.04.2011

Wieder sind Sicherheitskräfte in Afghanistan angegriffen worden. Der Angreifer wurde bei dem Schusswechsel getötet.

27.04.2011

Vor einem Jahr war ihre Ernennung zur Ministerin eine politische Sensation. Doch nach zwölf Monaten im Amt ist die Muslimin vor allem darauf bedacht, nicht nur als Integrationsministerin wahrgenommen zu werden.

27.04.2011