Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Grüne siegen in Karlsruhe
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Grüne siegen in Karlsruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 07.11.2017
Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele: Rechte der Opposition gestärkt. Quelle: dpa
Karlsruhe

Die Bundesregierung ist nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ihrer Antwortpflicht auf Fragen von Abgeordneten über die Deutsche Bahn und zur Finanzmarktaufsicht nicht ausreichend nachgekommen. Sie habe die Rechte der Abgeordneten und des Deutschen Bundestags verletzt, entschieden die Karlsruher Richter am Dienstag. Geklagt hatten in dem Organstreitverfahren die Grünen, die im Jahr 2010 Auskunft von der damaligen schwarz-gelben Bundesregierung unter anderem zu Zugverspätungen und Investitionen in das Schienennetz sowie zu aufsichtsrechtlichen Maßnahmen gegenüber Banken haben wollten. (Az. 2 BvE 2/11)

Ohne Beteiligung am Wissen der Regierung könne das Parlament sein Kontrollrecht gegenüber der Regierung nicht ausüben, sagte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle. Berechtigte Geheimhaltungsinteressen der Regierung oder Grundrechte Betroffener könnten allerdings eine parlamentarische Geheimhaltung erforderlich machen. „Das heute verkündete Urteil führt zu einer Stärkung der parlamentarischen Informationsrechte“, sagte Voßkuhle. Ohne deren weitreichende verfassungsrechtliche Absicherung wäre eine effektive Oppositionsarbeit im Deutschen Bundestag und damit eine öffentlich wirksame Kontrolle der Regierung nicht möglich.

Die Bundesregierung hatte die Fragen der Grünen damals nur teilweise oder gar nicht und in einem Fall nicht öffentlich beantwortet. Sie hatte das mit Verschwiegenheitspflichten in Bezug auf Unternehmensinterna begründet. Das Verfassungsgericht hielt ihr jetzt entgegen, sie habe die Grenzen ihrer Antwortpflicht verkannt. Grundrechte der Deutschen Bahn stünden der Auskunft nicht entgegen. Bei Fragen zur Finanzaufsicht von Banken reiche der pauschale Hinweis auf einen möglichen Vertrauensverlust in einzelne Finanzinstitute nicht aus.

Von dpa/RND

Die Vereinigten Staaten stehen nach dem Massaker in der Baptistenkirche unter Schock – wieder einmal. Donald Trump findet schnell die richtigen Worte für die Waffenlobby. Was fehlt, das sind wahrnehmbare Stimmen der Demokraten als Opposition.

07.11.2017

Die Grünen zeigen sich in den Klimapolitik-Verhandlungen kompromissbereit gegenüber FDP und Union. Man wolle nicht allein an dem Zulassungsverbot für Verbrennungsmotoren bis 2030 festhalten, sagte Cem Özdemir. Auch in Sachen Kohleausstieg gibt die Parteispitze nach. Und die Kanzlerin nennt erstmals einen konkreten Endtermin für die Sondierungen.

07.11.2017

Weil sie die Gesundheitsversorgung im Osten in Gefahr sehen, haben SPD-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Die Linke) eine ungewöhnliche Allianz geschmiedet. Sie fürchten einen Vorstoß aus Bayern gegen den geltenden Risikostrukturausgleich der Krankenkassen.

07.11.2017