Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Großrazzia gegen organisierte Schwarzarbeit
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Großrazzia gegen organisierte Schwarzarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 30.01.2018
In Erkrath seien Wohn- und Geschäftsräume durchsucht worden, berichtet die Rheinische Post. Quelle: dpa
Krefeld

Spezialeinheiten von Zoll und Polizei in Nordrhein-Westfalen gehen seit Dienstagmorgen in einer Razzia gegen organisierte Schwarzarbeit im Baugewerbe vor. Ein Sprecher des Hauptzollamts Krefeld sprach von mehreren Zugriffen. Genauere Details nannte er zunächst nicht, da die Beamten noch mitten im Einsatz seien. Auch die Städte, in denen die Razzia lief, waren zunächst nicht bekannt. Im Laufe des Vormittags sollte es weitere Informationen geben. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ über die Aktion berichtet.

Die Zeitung schrieb von mehr als tausend beteiligten Einsatzkräften in NRW. In Erkrath bei Düsseldorf wurden Wohn- und Geschäftsräume durchsucht. Auch Spezialeinsatzkommandos des Zolls seien ausgerückt. Die Eliteeinheit der Bundespolizei, die GSG 9, war nach dpa-Informationen ebenfalls „unterstützend beteiligt“. Im Vorfeld habe es rund zehn Haftbefehle und im Laufe der Aktion mindestens eine Festnahme gegeben. Für die Aktion wurde die Sonderkommission „SoKo Moses“ eingerichtet.

Durch organisierte Schwarzarbeit im Baugewerbe entstünden Millionenschäden, sagte der Hauptzollamts-Sprecher. Vor zwei Jahren war in Hessen ein Ring aus Schwarzarbeitsfirmen aufgeflogen, der jahrelang Steuern und Sozialabgaben in Millionenhöhe hinterzogen haben soll. Auch im Münsterland war der Zoll Anfang 2016 in einer Razzia gegen Schwarzarbeit im Baugewerbe vorgegangen. 2015 hatte es wegen der illegalen Beschäftigung von Arbeiterkolonnen eine internationale Razzia in Deutschland, Italien und den Niederlanden gegeben

Bereits am Montag waren Einsatzkräfte in NRW bei einer Großrazzia gegen eine international tätige Autohehlerbande vorgegangen, die in NRW mindestens 47 zuvor in Deutschland, Belgien und Frankreich gestohlene Wagen verkauft haben soll. Es gab zahlreiche Festnahmen.

Von dpa/RND

Abgastests an Menschen und Affen, und zu allem Überfluss auch noch der Vorwurf einer undurchsichtigen Informationspolitik. Volkswagen steht im Kreuzfeuer der Kritik. Der Wirtschaftsethiker Christoph Lütge legt gegen VW nach: Das Experiment an den Primaten sei unter Angabe falscher Tatsachen durchgeführt worden.

30.01.2018

Die EU-Kommission verschärft die Gangart gegenüber Deutschland: Jahrelang bekam Berlin die zu hohe Luftverschmutzung in deutschen Städten nicht in den Griff. Am Dienstag lädt Brüssel nun zum Krisengespräch. Es ist die letzte Chance für Deutschland.

30.01.2018

Die Rede zur Lage der Nation ist traditionell ein Höhepunkt im politischen Jahr der USA. Aber wird irgendjemand an diesem Dienstagabend US-Präsident Donald Trump noch Glauben schenken, fragt unser Korrespondent Stefan Koch.

30.01.2018