Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Griechische Regierung schickt Sparprogramm ab
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Griechische Regierung schickt Sparprogramm ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 09.07.2015
Athen

Die Vorschläge sind Voraussetzung für weitere Hilfszahlungen an das akut pleitebedrohte Griechenland. Allein im Juli ist Athen den Gläubigern 4,2 Milliarden Euro schuldig.

Die Geldgeber hatten der Athener Regierung bis Mitternacht Zeit gegeben, ihre konkreten Pläne vorzulegen. Falls die Geldgeber die Vorschläge akzeptieren, könnten sie ein neues Hilfsprogramm und eine Zwischenfinanzierung gewähren. Die griechische Regierung hat beim europäischen Rettungsfonds ESM ein drittes Hilfspaket mit drei Jahren Laufzeit beantragt.

Vorschläge sollen zunächst von Experten der drei Geldgeber-Institutionen EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und Internationaler Währungsfonds (IWF) ausgewertet werden. Am Samstag sollen sich dann die Finanzminister der 19 Staaten mit der Euro-Währung treffen. Am Sonntag kommen in Brüssel erst die Staats- und Regierungschefs der Eurozone und dann der gesamten EU zusammen. 

dpa

In Berlin ist ein Mann festgenommen worden, der einen Brandsatz auf das Kanzleramt geworfen haben soll. Am Tatort hat er Flugblätter der rechten Gruppierung "Deutsche Widerstandsbewegung" hinterlassen.

09.07.2015

Die Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und Proteste gegen die Unterbringung, etwa in Freital, reißen nicht ab. Nun hat Bundespräsident Joachim Gauck mit scharfen Worten die Fremdenfeinde attackiert. Die Angriffe auf Flüchtlingsheime nennt Gauck "widerwärtig" und "unerträglich".

09.07.2015

Das dritte Hilfspaket ist beantragt, jetzt tickt die Uhr: Bis Mitternacht muss Griechenland den Euro-Finanzministern detaillierte Reform- und Sparvorschläge präsentieren. Wenn die nicht überzeugen, ist der EU-Sondergipfel am Wochenende hinfällig. Wird Athen liefern?

09.07.2015