Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Ghani als Präsident Afghanistans vereidigt
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Ghani als Präsident Afghanistans vereidigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 29.09.2014
Kurz vor der Vereidigung Aschraf Ghanis haben die Taliban im Osten des Landes einen Selbstmordanschlag verübt. Quelle: dpa
Kabul

Der frühere Finanzminister und Weltbank-Experte wurde am Montag im Präsidentenpalast in Kabul vereidigt. Er folgt damit Präsident Hamid Karsai nach, der Afghanistan seit dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001 regierte. Es ist der erste demokratische Machtwechsel in der Geschichte des Landes. Die Taliban haben angekündigt, ihren Kampf auch gegen die neue Regierung fortzuführen.

Unmittelbar vor der Vereidigung kam es zu Anschlägen im Land. Trotz schärfster Sicherheitsvorkehrungen detonierte am Montagvormittag in Kabul auf der Straße zum internationalen Flughafen eine Bombe. Augenzeugen berichteten von Toten und Verletzten. In der ostafghanischen Provinz Paktia sprengte sich ein Selbstmordattentäter der Taliban in einem Fahrzeug in die Luft, wie die Provinzregierung mitteilte. Angaben über Opfer lagen zunächst nicht vor. Ghani schwor mit seinem Amtseid, den Islam und die Verfassung zu befolgen. Der 65-Jährige sagte weiter: "Ich werde die nationale Souveränität beschützen." Ghani hatte die Stichwahl um das Amt im Juni gegen Ex-Außenminister Abdullah Abdullah gewonnen. Unter US-Vermittlung einigten sich Ghani und Abdullah später auf die Bildung einer Einheitsregierung. In ihr erhält Abdullah (54) den Posten eines "Geschäftsführers".

dpa

Trotz Luftangriffen ist die Terrormiliz noch lange nicht besiegt. Präsident Obama gibt zu, dass die USA die Lage falsch eingeschätzt haben.

29.09.2014
Deutschland / Welt China warnt ausländische Regierungen - Massenproteste in Hongkong

Die prodemokratischen Demonstranten in Hongkong haben ihre Blockade des Finanzbezirks fortgesetzt. China warnt ausländische Regierungen unterdessen vor einer Einmischung.

29.09.2014

Zehn Prozent und mehr müssen viele Bankkunden für das Überziehen ihres Kontos zahlen. Die Bundesregierung will nun gegensteuern. Verbraucherminister Maas will Banken zwingen, ihre dispzinsen online zu veröffentlichen.

28.09.2014