Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Gesetzgeber darf nicht die Falschen bestrafen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Gesetzgeber darf nicht die Falschen bestrafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 25.12.2015
Doris Pfeiffer, Vorsitzende des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), hat an die Bundesregierung appelliert, bei weiteren Verzögerungen der elektronischen Gesundheitskarte nicht die Falschen zu bestrafen. Quelle: dpa
Berlin

Derzeit seien ganz offensichtlich die beteiligten Unternehmen nicht in der Lage, die hoch komplexe Technik fristgerecht zu liefern, sagte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer. 

Das Problem sei, dass Kassen- und (Zahn-)Ärzteverbände ihre gesetzlichen Aufgaben nicht mehr vollständig wahrnehmen könnten, wenn die Sanktionen 2017 griffen und deren Haushalte gekürzt würden. "Am Ende der Sanktionskette würden die Versicherten und die Beitragszahler anstelle der Industrie büßen, und das wäre ganz sicher falsch", erläuterte Pfeiffer. 

Nach jahrelangen Verzögerungen hatte Gröhe mit seinem zum 1. Januar in Kraft tretenden e-Health-Gesetz zur schnelleren Einführung der IT-Kommunikation im Gesundheitswesen klare Fristen für die einzelnen Entwicklungsstufen gesetzt. Bei Verstoß drohen Sanktionen. Offenbar drohen wegen Lieferschwierigkeiten bei den Herstellern Fristverzögerungen von mehr als einem halben Jahr bis zum Frühjahr 2017. Gröhe versicherte hingegen, der sogenannte Online-Roll-Out könne nach jetzigem Stand noch 2016 beginnen.

Pfeiffer sagte, sie nehme der Industrie ab, dass sie fieberhaft an der Technik arbeite. "Sie haben objektiv Schwierigkeiten. Alle haben die Komplexität dieses Projektes unterschätzt, einschließlich der Industrie." Das hänge auch mit den Anforderungen an die Daten-Sicherheit zusammen, denn die notwendigen Komponenten müssten  vollkommen neu entwickelt werden.

dpa

Die Pannenserie an belgischen Atomkraftwerken reißt nicht ab: Jetzt muss erneut ein Reaktor vom Netz genommen werden - nur vier Tage nach seiner Wiederinbetriebnahme. Politiker und Umweltschützer sehen den Zustand der Anlagen mit Sorge - und fordern, dass die Grenznahen Reaktoren abgeschaltet werden.

25.12.2015
Deutschland / Welt Nach Rücktritt von Georgiens Ministerpräsidenten - Außenminister soll Regierungschef werden

Nach dem überraschenden Rücktritt des georgischen Ministerpräsidenten Irakli Garibaschwili soll Außenminister Giorgi Kwirikaschwili an die Spitze der Regierung rücken. Dies teilte die regierende Koalition Georgischer Traum am Freitag in Tiflis mit. Nun hat Präsident Georgi Margwelaschwili den Außenminister für das Amt des nominiert.

25.12.2015

Nach einer jahrelangen Eiszeit zwischen Indien und Pakistan ist der indische Premierminister Narendra Modi zu einem Überraschungsbesuch in Pakistan eingetroffen. Es ist der erste Besuch eines indischen Staatsoberhauptes seit elf Jahren.

25.12.2015