Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Kein Unterhalt gezahlt? Führerscheinentzug!
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Kein Unterhalt gezahlt? Führerscheinentzug!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 07.08.2016
Wer keinen Unterhalt für seine Kinder zahlt, der muss mit dem Entzug seines Führerscheins rechnen. So will es zumindest Justizminister Heiko Maaß. Quelle: Symbolbild

Maas sagte dem "Spiegel", "es gibt Fälle, etwa bei sehr wohlhabenden Straftätern, bei denen eine Geldstrafe keine Wirkung erzielt." Ein Entzug der Fahrerlaubnis hätte dagegen schon spürbare Auswirkungen. Im Einzelfall solle das jeweilige Gericht entscheiden. Der Automobilclub ADAC lehnt diese Sanktion ab, der Führerscheinentzug solle auf Verkehrsvergehen begrenzt bleiben.

Maas setzt mit dem Gesetzentwurf eine Vereinbarung im Koalitionsvertrag von Union und SPD um. Dem "Spiegel" zufolge könnten etwa Steuersünder mit dem Fahrverbot belegt werden.

Wie eine Sprecherin des Bundesfamilienministeriums dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte, könnte das Fahrverbot laut dem Referentenentwurf des Gesetzes auch Vätern und Müttern drohen, die bei den Unterhaltspflichten für ihre Kinder säumig sind. Durch solche strafrechtlichen Sanktionen und vor allem mit den Diskussionen darüber solle das Bewusstsein für die elterliche Verantwortung gerade auch nach einer Trennung geschärft werden, sagte die Sprecherin.

Das Fahrverbot stelle insbesondere für Fälle, in denen keine Freiheitsstrafe in Betracht komme und eine Geldstrafe nicht hilfreich erscheine, "eine gegebenenfalls wirksame Sanktion auch für säumige Unterhaltszahler dar". Dem Bericht zufolge wurden im Jahr 2014 insgesamt 454.757 Fälle versäumter Unterhaltspflicht registriert, zuletzt soll die Hälfte aller alleinerziehenden Frauen und Männer keinen Unterhalt für die Kinder erhalten haben.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag geben wir ausgewählte Artikel zum Kommentieren frei. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

ADAC-Sprecher Andreas Hölzl sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Führerscheinentzug müsse als Sanktion dem Straßenverkehr vorbehalten bleiben, da er ansonsten seinen "erzieherischen Charakter" verliere. Wer sich von einer Geld- oder Freiheitsstrafe nicht abschrecken lasse, für den sei auch ein Fahrverbot keine Abschreckung. Wer Geld habe, könne sich bei einem Führerscheinentzug auch ein Taxi oder einen Fahrer leisten.

Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) äußerte sich zurückhaltend zu den Maas-Plänen. "Wenn Geld- oder Haftstrafen nicht ausreichend abschrecken, dann sollte der Gesetzgeber den Strafrahmen erhöhen", sagte der stellvertretende GdP-Vorsitzende Jörg Radek dem Kölner "Express".

Maas will in einem weiteren Gesetzentwurf außerdem die strengen Vorgaben für die Fernsehübertragung aus deutschen Gerichtssälen dem "Spiegel" zufolge etwas lockern. "Wir wollen Kameras erlauben, allerdings nur an den obersten Bundesgerichten und nur für die Urteilsverkündung", sagte der Minister. Ob gefilmt werden darf, soll dann in der Hoheit des jeweiligen Gerichts liegen.

Maas will zudem vorschlagen, "dass in Verfahren von historischer Bedeutung die gesamte Verhandlung audiovisuell dokumentiert werden kann". Zudem wolle er ermöglichen, Verhandlungen von hohem öffentlichen Interesse, wie etwa den NSU-Prozess in München, in Nebenräume zu übertragen.

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat das Vorgehen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit den Verfolgungs-Maßnahmen der Nationalsozialisten im Jahr 1933 verglichen. Gleichzeitig kritisierte er die "windelweiche Haltung" der Regierung gegenüber Erdogan.

07.08.2016

Wieder ein Machetenangriff, diesmal in Belgien. Das Ziel: zwei Polizistinnen. Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu der Tat bekannt. Der Täter ist ein 33-jähriger Algerier, der der Polizei bekannt war. Die Terrorwarnstufe im Land bleibt unverändert auf 3 – der zweithöchsten Stufe.

07.08.2016
Deutschland / Welt Anschläge von Ansbach und Würzburg - Attentäter sollen vom IS beraten worden sein

Die Ermittler haben offenbar neue Erkenntisse über die Anschläge von Ansbach und Würzburg. Demnach könnten die Attentäter Anweisungen von mutmaßlichen Mitgliedern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Saudi-Arabien erhalten haben.

05.08.2016