Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Handel mit E-Zigaretten verstößt gegen Tabakgesetz
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Handel mit E-Zigaretten verstößt gegen Tabakgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 24.06.2013
Tabak oder nicht Tabak? Wer mit E-Zigaretten verstößt gegen das Tabakgesetz. Da hat jetzt das Landgericht Frankfurt entschieden. Quelle: dpa
Frankfurt am Main

Der Handel mit sogenannten E-Zigaretten verstößt einem Gerichtsurteil zufolge gegen das Tabakgesetz. Das Landgericht Frankfurt verurteilte am Montag einen Geschäftsmann aus Nordrhein-Westfalen deshalb zu 8100 Euro Geldstrafe und zog zugleich rund 15 000 Behälter mit nikotinhaltiger Flüssigkeit - sogenannte Liquids - ein. Der 46-Jährige war ursprünglich wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz angeklagt. Nach Ansicht der Richter sind Liquids aber Tabakerzeugnisse. Weil sie unzulässige Zusatzstoffe enthielten, sei der Handel nicht erlaubt. Der Mann hatte in 134 Fällen nikotinhaltige Flüssigkeiten aus China importiert, mit denen die E-Zigaretten gefüllt und danach rauchfrei konsumiert werden können. Richter Jörn Immerschmitt bestätigte zwar, dass die E-Zigarette eine „weniger schädliche Alternative zur Tabak-Zigarette“ sei. Sie habe mit „Gesundheit“ aber nichts zu tun.

Der Frankfurter Prozess galt als Pilotverfahren: Es war der erste Strafprozess zum Thema E-Zigarette vor einem Landgericht. Die Entscheidung ist aber noch nicht rechtskräftig: Es wird damit gerechnet, dass der Geschäftsmann in Revision geht. Dann müsste der Bundesgerichtshof als letzte Instanz entscheiden, wie E-Zigaretten juristisch einzuordnen sind. Das Urteil vom Montag betrifft nur den Handel, wie ein Gerichtssprecher bestätigte. „Konsum und Erwerb sind nicht strafbar.“ Allerdings könne es sein, dass es schwieriger werde, an Liquids zu kommen. Dass von heute auf morgen alle Läden dicht machen, erwartet das Gericht aber nicht: „Über den Einzelfall hinaus dürfte sich in der Praxis nichts ändern.“ Bevor ein Grundsatzurteil gefallen ist, müsste gegen jeden Händler einzeln verhandelt werden.

dpa

Neuer Ärger für Verteidigungsminister de Maizière: Jetzt wird er aus der eigenen Truppe unter Druck gesetzt. Eine Studie offenbart massive Unzufriedenheit mit seiner Reform. Der Bundeswehrverband fordert 10.000 zusätzliche Stellen.

24.06.2013
Deutschland / Welt US-Präsident besucht Kontinent - Barack Obama reist nach Afrika

Barack Obama ist ein halber Afrikaner. Doch erst jetzt unternimmt der US-Präsident seine erste längere Reise nach Schwarzafrika. Er hat einiges nachzuholen.

24.06.2013
Deutschland / Welt Zustand wieder kritisch - Mandela ringt mit dem Tod

Südafrikas schwer kranker Nationalheld Nelson Mandela ringt mit dem Tod. Sein Zustand sei weiter „kritisch“, betonte Südafrikas Präsident Jacob Zuma am Montag in Johannesburg. Nach einem Besuch bei Mandela im Krankenhaus in Pretoria am Sonntagabend hätten die Ärzte ihm von der Verschlechterung berichtet.

24.06.2013