Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Arbeitssuchende spanische Familie erhält Hartz IV
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Arbeitssuchende spanische Familie erhält Hartz IV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 06.02.2014
Einer arbeitssuchenden spanischen Familie wurde Hartz IV vorläufig gewährt. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Dortmund

Das Sozialgericht Dortmund hat in einer Eilentscheidung einer arbeitssuchenden spanischen Familie Hartz IV zugesprochen. Das Arbeitslosengeld II werde aber nur vorläufig gewährt, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Ein Sprecher sagte, die Kammer gebe damit dem EU-Gemeinschaftsrecht den Vorzug vor dem Leistungsausschluss für Ausländer nach deutscher Vorgabe.

Die Entscheidung könnte die Debatte über Sozialleistungen für ausländische Arbeitslose befeuern. Dies sei kein Einzelfall, erläuterte ein Gerichtssprecher. Die Gerichte warteten auf eine grundsätzliche Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH). Ende 2013 habe das Bundessozialgericht dem EuGH einen solchen Fall vorgelegt. Mit einer Entscheidung werde in diesem Jahr gerechnet.

Das Dortmunder Gericht entschied zugunsten eines spanisches Paares mit vier Kindern. Die Familie lebt seit Juli 2013 in Iserlohn im Sauerland. Ein Elternteil und ein älteres Kind gehen geringfügigen Beschäftigungen nach. Im Übrigen erhält die Familie Kindergeld.

Zahlungen nach Hartz IV lehnte das zuständige Job Center Märkischer Kreis unter Hinweis auf den Leistungsausschluss gemäß Sozialgesetzbuch II ab. Nach dieser Vorschrift werden Ausländern und ihren Familien, deren Aufenthaltsrecht sich allein aus dem Zweck der Arbeitsuche ergibt, keine Leistungen gewährt.

Es bestünden aber erhebliche Zweifel, ob dieser Leistungsausschluss in Bezug auf EU-Bürger mit dem Gemeinschaftsrecht der EU vereinbar ist, erläuterte das Gericht. Und im Eilverfahren könne nicht abschließend geklärt werden, ob der Leistungsausschluss in dem Fall der spanischen Familie greife.

In einer Abwägung der Folgen entschied das Gericht zugunsten der Familie. Denn ihr drohten ohne diese Grundsicherungsleistungen existenzielle Nachteile, die sie aus eigener Kraft nicht abwenden könne. Nach dieser Entscheidung muss das Job Center nun vorläufig monatlich 1033 Euro zahlen. Die einstweilige Anordnung sei aber zeitlich zu begrenzen, weil die Familie das Geld im Falle eines Rückforderungsanspruchs der Behörde möglicherweise nicht zurückzahlen könne.

dpa

Deutschland / Welt Verteidigungsministerin in Afrika - Von der Leyen in Mali eingetroffen

Deutschland will sich in Afrika stärker engagieren. Mali ist der Präzedenzfall. Wie wichtig der Einsatz für Verteidigungsministerin von der Leyen ist, zeigt ihr frühzeitiger Kurzbesuch.

06.02.2014

Die Türkei liegt auf der Liste der Pressefreiheit auf den hinteren Plätzen. Regierungsgegner sind ins Internet ausgewichen. Trotz massiver Kritik hat Ankara die Sperrung von Seiten nun deutlich erleichtert.

06.02.2014
Deutschland / Welt Nach Verteidigung von Steuerhinterziehung - Kubicki fordert Rücktritt von Wowereit

Sein Staatssekretär gab nach einer Steueraffäre sein Amt auf. Doch für Berlins Regierungschef Wowereit ist die Sache damit nicht ausgestanden. Eine erste Rücktrittsforderung wird laut.

05.02.2014