Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Gauland verzichtet auf Parteivorsitz
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Gauland verzichtet auf Parteivorsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 02.12.2017
Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender der AfD im Bundestag, verzichtet auf seine Kandidatur. Quelle: dpa
Hannover

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, Alexander Gauland, verzichtet auf den Posten des Parteivorsitzenden. Wie die „FAZ“ am Rande des Bundesparteitags erfahren hat, kandidiert Gauland nicht bei der Wahl. Damit ist der Weg frei für eine Doppelspitze des jetzigen Vorsitzenden Jörg Meuthen gemeinsam mit dem Berliner AfD-Chef Georg Pazderski. Gauland will wie zuletzt als erster Stellvertreter kandidieren.

Die Einigung kam laut „FAZ“ zustande, weil Pazderski auf bestimmte Zuständigkeiten als Bundesvorsitzender verzichten wird. So solle er in der Führung nicht für die Bundesgeschäftsstelle in Berlin zuständig sein, hieß es.

Rund um dem AfD-Parteitag in Hannover demonstrieren Gegner der Partei und blockieren Zufahrtsstraßen zum Kongresszentrum. Die Polizei ist mit mehreren hundert Einsatzkräften vor Ort, um das Gelände zu sichern

Pazderski hatte in den vergangenen Wochen vor allem im gemäßigten Lager um Unterstützung geworben. Meuthen, der ins Europaparlament wechselt, hat trotz seines wirtschaftsliberalen Hintergrundes viele Unterstützer im rechtsnationalen Flügel der Partei. Seit dem Ausscheiden von Frauke Petry im September leitet er die AfD allein.

SPD und Grüne bekräftigten ihre Forderung nach Überwachung der AfD durch den Verfassungsschutz - auch im Hinblick auf Bestrebungen einzelner AfD-Politiker, die Partei für die rechtsextreme und bereits beobachtete „Identitäre Bewegung“ zu öffnen. Er sei schon immer dafür gewesen, sagte SPD-Vize Ralf Stegner dem „Handelsblatt“. Der Innenexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, hält das ebenfalls für „durchaus berechtigt“.

Von RND/dpa

Politiker und politisch engagierte Bürger fürchten zunehmend um ihre Sicherheit. Attacken wie auf den Bürgermeister von Altena schaden nicht nur den Betroffenen, sondern der demokratischen Kultur, meint Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD).

02.12.2017

Mit Straßenblockaden und Demonstrationen versuchen Aktivisten, den Bundesparteitag der AfD am Sonnabend zu stören. Derweil bahnte sich ein Machtkampf um den Co-Vorsitz der Partei an. Am Ende löst Gauland den Patt. Alle Ereignisse hier im Liveticker.

02.12.2017

Das Weiße Haus gab sich am Freitagabend äußert wortkarg. Doch die Aussagen des früheren Nationalen Sicherheitsberaters werfen ein grelles Licht auf die Machtzentrale: Allem Anschein soll Michael Flynn direkt von Jared Kushner beauftragt worden sein, Absprachen mit der russischen Führung zu treffen.

02.12.2017